Australischer Kardinal George Pell

Der australische Kardinal George Pell / © Paul Haring (KNA)

Der australische Kardinal George Pell ist der frühere Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariates und war damit eine Art "Finanzminister des Papstes".

Er ist der ranghöchste katholische Geistliche, der bislang wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde. Im Februar 2019 wurde Pell vor einem Gericht in Melbourne zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Im Berufungsverfahren sprach ihn am 7. April das Oberste Gericht Australiens frei.

Ins weltkirchliche Rampenlicht trat er als Gastgeber des Weltjugendtags in Sydney 2008. Im Februar 2014 machte ihn Papst Franziskus zum Leiter des neugegründeten vatikanischen Wirtschaftssekretariates.

Aufgrund der Missbrauchsvorwürfe war der Kardinal bereits seit Juni 2017 als Finanzchef beurlaubt.

Als Mitglied der Römischen Glaubenskongregation (1990-2000) gehörte Pell zu den engsten Beratern des damaligen Präfekten, Kardinal Joseph Ratzinger, später Papst Benedikt XVI. (2005-2013). Unter den Kandidaten für dessen Nachfolge im Amt des Präfekten wurde 2005 auch sein Name genannt.

(KNA, 07.04.2020)