Bischof Bätzing hofft auf fruchtbare Debatten

"Ich freue mich sehr auf den Katholikentag"

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz hat die Bedeutung des kommenden Katholikentags in Stuttgart für den kirchlichen Zusammenhalt betont. Es sei auch eine Chance, über aktuelle Debatten ins Gespräch zu kommen.

Bischof Georg Bätzing in einer Soutane / © Boris Roessler (dpa)
Bischof Georg Bätzing in einer Soutane / © Boris Roessler ( dpa )

"Ich freue mich sehr auf den Katholikentag, weil es vor allem nach den Zeiten von Corona so wichtig ist, sich wieder in die Augen zu sehen, wirklich miteinander zu diskutieren, zu feiern, zu beten, Gottesdienst zu haben", sagte der Limburger Bischof Georg Bätzing im "Interview der Woche" im Deutschlandfunk.

Der 102. Deutsche Katholikentag findet unter dem Leitwort "leben teilen" vom 25. bis 29. Mai 2022 in der baden-württembergischen Landeshauptstadt statt.

Ermutigung und Reform-Dialog

"Ich erwarte, dass das mich stärkt. Und so geht es, glaube ich, vielen Menschen", fügte Bätzing hinzu: "Aber wir müssen auch die Themen besprechen, die anstehen, innerkirchlich und, das ist ja die Stärke des Katholikentages, sich einzumischen in die gesellschaftlich relevanten Themen. Da haben wir gewaltige Themen, die auch die Stimme der katholischen Kirche brauchen."

Synodaler Weg

Die katholische Kirche ist nach Ansicht von Bätzing nicht reformunfähig. Er setze sich zum Beispiel im Rahmen des katholischen Reformprozesses Synodaler Weg dafür ein, die Lehre zum Umgang mit der Homosexualität zu verändern, sagte der Limburger Bischof. Die derzeit gültige Lehre sei Diskriminierung.

"Ich setze mich nicht in den Sessel und sage, das ist jetzt so, sondern dafür gebe ich wirklich einen Großteil meiner Kraft. Ich glaube, dass es zu Veränderungen kommen wird", betonte er.

Bundespräsident beim Katholikentag in Stuttgart erwartet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will im Mai zum Katholikentag nach Stuttgart kommen. Wie die Veranstalter am Montag vor Journalisten erläuterten, haben auch die Bundesministerinnen Bettina Stark-Watzinger (FDP) und Svenja Schulze (SPD) sowie ihr Kollege Hubertus Heil (SPD) und Ex-Bundesminister Thomas de Maiziere (CDU) ihre Teilnahme zugesagt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier / © Bernd von Jutrczenka (dpa)
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier / © Bernd von Jutrczenka ( dpa )

Quelle:
epd
Mehr zum Thema