Katholikentag kostet zehn Millionen Euro

Trotz weniger Teilnehmenden als geplant

Obwohl beim Katholikentag in Stuttgart viel weniger Teilnehmende erwartet werden als vor der Corona-Pandemie, bleiben die Kosten gleich hoch. Die planmäßigen Kosten liegen demnach bei rund zehn Millionen Euro.

Postkarten zum 102. Deutschen Katholikentag in Stuttgart / © Julia Steinbrecht (KNA)
Postkarten zum 102. Deutschen Katholikentag in Stuttgart / © Julia Steinbrecht ( KNA )

Das sagte der Geschäftsführer des Katholikentags, Roland Vilsmaier, der Deutschen Presse-Agentur.

Der letzte Katholikentag vor vier Jahren in Münster habe ebenfalls etwa 10,4 Millionen Euro gekostet. Während nach Münster aber 90 000 Teilnehmer kamen, werden in Stuttgart nur 20.000 bis maximal 30.000 erwartet. Grund ist vor allem die Corona-Pandemie.

Kostensteigerung im Veranstaltungsbereich

"Die Corona-Pandemie hat im Veranstaltungsbereich für eine extreme Kostensteigerung gesorgt", sagte Vilsmaier. "Viel Personal ist durch die langanhaltenden Verbote in andere Branchen abgewandert."

Deutscher Katholikentag / © Harald Oppitz (KNA)
Deutscher Katholikentag / © Harald Oppitz ( KNA )

Zudem habe man noch lange mit deutlich erhöhten Abstandsflächen rechnen und deshalb entsprechend große Räume anmieten müssen. Bei Sicherheitsmaßnahmen und Referierenden habe man ebenfalls kaum einsparen können, hier seien die Kosten ähnlich hoch wie bei vorherigen Katholikentagen.

Woher kommen die Gelder?

Die geringere Teilnehmerzahl führt automatisch auch zu niedrigeren Einnahmen durch Eintrittsgelder. Vilsmaier sagte, der 102. Katholikentag in Stuttgart finanziere sich aus rund 3,2 Millionen Euro Eigenmitteln, 1,8 Millionen Euro vom Verband der deutschen Diözesen (katholischen Bistümer) und 1,3 Millionen Euro von der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Die Stadt Stuttgart beteilige sich mit 1,5 Millionen Euro, das Land Baden-Württemberg mit zwei Millionen Euro und der Bund mit 500 000 Euro. "Wir gehen derzeit davon aus, dass kein Defizit entstehen wird", sagte Vilsmaier.

Katholikentage

Katholikentage sind Treffen, bei denen sich die Kirche mit ihren Verbänden und Institutionen über mehrere Tage öffentlich präsentiert. Sie finden in der Regel alle zwei Jahre in wechselnden Städten statt.

Bei Katholikentagen diskutieren zehntausende Christen über kirchliche und gesellschaftspolitische Themen und feiern Gottesdienste. Veranstalter ist das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK); Gastgeber ist die jeweilige Diözese des Austragungsortes.

Flyer und Becher mit Bleistiften des 102. Deutschen Katholikentags in Stuttgart / © Gerhard Baeuerle (epd)
Quelle:
dpa