Weihnachtsessen für Bedürftige in Rom fallen aus

Zum Umdenken gezwungen

Die gemeinsamen Weihnachtsessen für bedürftige Menschen in Italien müssen in diesem Jahr größtenteils aufgrund der Corona-Lage ausfallen. Stattdessen werden die vorgesehenen Essenspakete und kleine Geschenke an die Menschen verteilt.

Obdachlose im Vatikan / © Stefano dal Pozzolo/Romano Siciliani (KNA)
Obdachlose im Vatikan / © Stefano dal Pozzolo/Romano Siciliani ( KNA )

Wie die Gemeinschaft Sant'Egidio am Dienstag auf Anfrage mitteilte, können die Mittagessen für Flüchtlinge, obdachlose und alte Menschen in Kirchen und anderen größeren Gebäuden pandemiebedingt nicht stattfinden.

Der Bedarf sei groß, so ein Sprecher. Seinen Angaben zufolge stieg seit März die Zahl der Menschen, die sich wegen Hilfe an Sant'Egidio gewendet hat, um das Zweieinhalbfache. Ein Bericht der Caritas in Rom hatte vergangene Woche ähnliche Entwicklungen genannt. Allein zwischen März und Juni hatte sich demnach die Zahl der Essensausgaben in Rom verdreifacht.

Kirche als Schlafplatz für Obdachlose

In früheren Jahren hatten einzelne Kirchengemeinden wie auch Sant'Egidio zu Ostern und Weihnachten bedürftige Menschen zu gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Diese fanden oft in leer geräumten Kirchen statt. Die Regierung in Rom hatte vergangene Woche kurfristig unter anderem strenge Ausgangssperren über die Weihnachtstage verhängt.

Die Kirche San Callisto im römischen Stadtteil Trastevere hingegen wurde wieder zum Schlafplatz für Obdachlose hergerichtet. Neben Heizöfen und Sichtschutzwänden zwischen Betten wurden auch Utensilien zum Schutz vor Ansteckung bereitgestellt.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema