Papst dankt Seefahrer-Seelsorgern für ihr Glaubenszeugnis

Entbehrungsreicher Einsatz

Papst Franziskus hat Seefahrer-Seelsorgern für ihr weltweites Engagement gedankt. Sie leisteten einen Einsatz, der trotz des technologischen Fortschritts von der Trennung von ihrer Heimat und anderen Entbehrungen geprägt sei.

Frachtschiff auf hoher See (shutterstock)

Ihre Arbeit habe lebenswichtige Bedeutung, so Franziskus am Montag in einer Videobotschaft an die Teilnehmer des 25. Weltkongresses der katholischen Seemannsmissionen "Stella Maris". Er danke den vielen Seelsorgern und Freiwilligen für ihr "Glaubenszeugnis und die zahllosen Taten der Freundlichkeit und Nächstenliebe", die sie "im vergangenen Jahrhundert denen erwiesen haben, die auf unseren Meeren und Wasserstraßen zu unser aller Wohl schuften".

Oft ungerechte Arbeitsbedingungen 

Viele Seeleute litten trotz des technologischen Fortschritts nicht nur unter der Trennung von ihrer Heimat, sondern weiterhin unter ungerechten Arbeitsbedingungen und anderen Entbehrungen, so das Kirchenoberhaupt. Weiter erinnerte der Papst an die "Schädigung der Meeresumwelt", die besonders "die ärmsten und verletzlichsten unserer Brüder und Schwestern" und deren Lebensgrundlagen bedrohten. Er rief die Seelsorger auf, in ihrer Arbeit nicht nachzulassen und weiterhin "die Aufmerksamkeit auf diese Probleme zu lenken".

"Stella Maris" ist der internationale Verband der katholischen Seemannsmissionen. Hunderte von Seelsorgern und Freiwilligen betreuen Seeleute in rund 300 Häfen weltweit. Gegründet wurde die Organisation (dt. Stern des Meeres) 1920 in Glasgow.

Stella Maris – Katholische Seemannsmission

Seefahrer in allen Ländern und Kontinenten kennen die katholischen Seemannsmissionen weltweit unter dem Namen "Stella Maris" (Latein für "Stern des Meeres"). Darüber hinaus ist er ein alter Beiname für Maria, der Mutter Jesu, die auch heute noch für viele Seefahrer als Patronin verehrt wird und deren Schutz und Beistand sie vertrauen.

Seelsorge für Seeleute / © Markus Schönherr (KNA)
Seelsorge für Seeleute / © Markus Schönherr ( KNA )

Quelle:
KNA