Großer Andrang bei Corona-Impfaktion der Kirchen in Sachsen

Gotteshäuser öffnen Pforten für den "Piks"

Bei der Corona-Impfaktion der sächsischen Kirchen in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz zum ersten Advent haben sich zahlreiche Menschen am Sonntag impfen lassen. Ministerpräsident Kretschmer lobte die Initiative.

Menschen warten in der Nikolaikirche auf eine Impfung / © Sebastian Willnow (dpa)
Menschen warten in der Nikolaikirche auf eine Impfung / © Sebastian Willnow ( dpa )

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) lobte beim Besuch im Bildungsgut St. Benno in Schmochtitz (Landkreis Bautzen) die Initiative der Kirchen. Das sei "großartig, sie wirken damit auch in die Gemeinden hinein", sagte er. "Impfen ist die einzige Möglichkeit, diese Pandemie zu beenden und jedes Engagement willkommen, gerade in dieser schwierigen Phase."

Kretschmer kritisierte Blockaden von Klinikzufahrten oder Sabotage von Impfinitiativen als "absolut schäbig". Es gebe "militante Gegner und denen müssen wir gemeinsam die Stirn bieten".

Keine Schwierigkeiten bei der Aktion

"Es hat überall gut funktioniert, die Online-Tickets waren schon nach anderthalb Stunden weg, es gab keine Schwierigkeiten", sagte Tabea Köbsch von der evangelischen Landeskirche der Deutschen Presse-Agentur. An sechs kirchlichen Orten, darunter die Nikolaikirche in Leipzig und die Frauenkirche in Dresden, verabreichten Ärzte den Impfstoff von Biontech/Pfizer als Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung.

Quelle:
dpa
Mehr zum Thema