Kardinal warnt vor Spaltungen über Corona-Impfung

Weitere gesellschaftliche Spaltung

Matteo Zuppi, Kardinal von Bologna, befürchtet eine weitere gesellschaftliche Spaltung aufgrund der Corona-Impfung. Dadurch würden Lösungen erschwert und die Lage noch komplizierter gemacht.

Ein Arzt zieht den Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech-Pfizer in eine Spritze / © Fabian Sommer (dpa)
Ein Arzt zieht den Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech-Pfizer in eine Spritze / © Fabian Sommer ( dpa )

Bolognas Kardinal Matteo Zuppi warnt vor einer weiteren gesellschaftlichen Spaltung zwischen Befürwortern und Gegnern der Corona-Impfung. Eine solche Gegnerschaft erschwere Lösungen und mache die Lage noch komplizierter, sagte Zuppi der Zeitung "Corriere di Bologna" (Montag).

Eine Impfung sei notwendig

Gleichwohl müsse man schlicht zur Kenntnis nehmen, dass neun von zehn Menschen, die wegen Covid-19 in Krankenhäusern behandelt werden, nicht gegen Corona geimpft seien. "Es ist notwendig, sich impfen zu lassen - für einen selbst wie für andere", so der Kardinal. Er selbst sei an Covid erkrankt gewesen und habe daher nur noch eine Impfdosis erhalten.

Gesundheitssystem auf Pandemie eingestellt

Das Gesundheitssystem im Land, besonders die Krankenhäuser, hätten sich inzwischen recht gut auf die Pandemie eingestellt, so der Kardinal. Bei etlichen Besuchen und Gesprächen in Kliniken habe er aber erfahren, wie verzweifelt das Personal mitunter sei "angesichts eines Problems, das man heute mit Impfstoffen vermeiden könnte".

Quelle:
KNA