Franziskus warnt vor der "Tyrannei des Geldes"

Von der Vergänglichkeit des Besitzes

Papst Franziskus hat vor Gier und Geiz gewarnt. Die "Tyrannei des Geldes" garantiere nur wenige Privilegien, erklärte er am Sonntag anlässlich eines Treffens der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften im Vatikan.

Franziskus warnt vor der "Tyrannei des Geldes" / © VAKS-Stock Agency (shutterstock)
Franziskus warnt vor der "Tyrannei des Geldes" / © VAKS-Stock Agency ( shutterstock )

"Wir können sehr an Geld hängen, viele Dinge besitzen, aber am Ende nehmen wir sie nicht mit", so Franziskus weiter. Er erinnere sich immer an die Worte seiner Großmutter: "Das Totenhemd hat keine Taschen".

Papst warnt vor Gier und Ausbeutung

Es sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, dass infolge dieser vorherrschend gierigen und egoistischen Haltung die nächste Generation durch Menschenhandel, Zwangsarbeit, Prostitution und Organhandel ausgebeutet werde. Neben der massiven Zunahme der Armut wachse die Ungleichheit durch die materialistische Haltung. Dies verursache soziale Unruhen, verschärfe Konflikte und gefährde die Demokratie.

"Heute sehen wir, dass die Welt noch nie so reich war, aber trotz dieses Überflusses bleiben Armut und Ungleichheit bestehen und, was noch schlimmer ist, nehmen zu", beklagte Franziskus. Die gute Nachricht sei, dass der nach Gottes Abbild geschaffene Mensch berufen sei, mit dem Schöpfer zusammenzuarbeiten und die Erde nachhaltig und solidarisch zu gestalten.

Die Gier überwinden

Um die Gier zu überwinden, seien daher alle aufgerufen, eine weltweite Bewegung gegen die Gleichgültigkeit zu starten. Franziskus erinnerte dabei an die großen Vorbilder Franz von Assisi (1181/82-1226) und Mutter Theresa (1910-1997).

Das zweitägige Treffen der Päpstlichen Akademie für Sozialwissenschaften steht unter dem Titel "Caritas, Social Friendship, and the End of Poverty. Science and Ethics of Happiness".

Papst Franziskus / © Cristian Gennari/Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus / © Cristian Gennari/Romano Siciliani ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema