BDKJ fordert rasche Hilfe für Menschen in Afghanistan

"Hilfsbereitschaft und gelebte Nächstenliebe"

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend fordert eine unbürokratische Hilfe für die Menschen in Afghanistan. Vor allem Gefährdete sollten schnellstmöglich ausgeflogen werden, so der Bundesvorsitzende Gregor Podschun.

Afghanistan, Kabul: Arbeiter in einem Schönheitssalon entfernen große Fotos von Frauen von der Wand / © Kyodo (dpa)
Afghanistan, Kabul: Arbeiter in einem Schönheitssalon entfernen große Fotos von Frauen von der Wand / © Kyodo ( dpa )

"Die Sicherheit von Kindern, Frauen und queeren Menschen ist besonders bedroht. Ihnen muss jetzt geholfen werden! Die Bundesregierung darf sich dabei nicht hinter bürokratischen Hürden verstecken", forderte Podschun am Mittwoch.

Deutschland hat aus Sicht des BDKJ eine Verantwortung gegenüber den Menschen in Afghanistan - besonders gegenüber denjenigen, die in den vergangenen Jahren intensiv mit der Bundeswehr oder verschiedenen Hilfsorganisationen vor Ort zusammengearbeitet haben. Der Wiederaufbau des Landes und die Präsenz der internationalen Schutztruppen habe Hoffnungen gerade bei jungen Afghaninnen und Afghanen geweckt, die jetzt zerstört werden könnten.

Zur Aufnahme bereit

Mehrere Städte und Kommunen in Deutschland hätten bereits erklärt, dass sie zur Aufnahme von Menschen aus Afghanistan bereit seien.

"Solidarität, Hilfsbereitschaft und gelebte Nächstenliebe, wie wir sie in Deutschland 2015 erlebt haben, sind der Maßstab dafür, wie wir mit Menschen, die von Gewalt bedroht ihre Heimat verlassen, umgehen sollten", so Podschun.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema