Katholischer Krankenhausverband für Pflege-Bonus

Extra-Geld für wertvolle Arbeit

Pflegekräfte arbeiten für die Gesundheit anderer und sollen dafür extra entlohnt werden. Der Katholische Krankenhausverband plädiert in der Frage der Corona-Bonuszahlungen nun für eine unbürokratische bundesweite Regelung.

Altenpfleger füttert 80-jährigen Bewohner im Altenheim / © Guido Kirchner (dpa)
Altenpfleger füttert 80-jährigen Bewohner im Altenheim / © Guido Kirchner ( dpa )

"Für alle Pflegefachkräfte in den deutschen Krankenhäusern würde ein einmaliger Bonus von 1.500 Euro, wie von Mitgliedern der Bundesregierung vorgeschlagen, mit knapp einer halben Milliarde Euro zu Buche schlagen", sagte der Vizevorsitzende des Verbands, Ingo Morell, in Berlin.

Der Bonus sollte über den Corona-Schutzschirm für Krankenhäuser finanziert werden und für die Empfänger steuer- und abgabenfrei sein, so Morell. Die Kliniken selber könnten die Zahlung derzeit nicht aus der eigenen Kasse leisten.

Sonderprämie von 1.500 Euro

"Die wirtschaftliche Situation der Kliniken ist aufgrund der Corona-Krise enorm angespannt." Neben dem Pflegepersonal sollten auch Mitarbeiter des Rettungsdienstes sowie Reinigungskräfte bedacht werden.

Die Gewerkschaft Verdi und die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) hatten sich in den vergangene Tagen auf eine Sonderprämie von 1.500 Euro für Vollzeitpflegekräfte mit dem Juli-Gehalt geeinigt und das am Montag verkündet.

Teilzeitkräfte enthalten entsprechend eine anteilige Prämie. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) begrüßte die Entscheidung und forderte alle Arbeitgeber in der Pflege auf, dem Beispiel zu folgen. Bayern plant darüber hinaus einen steuerfinanzierten Bonus in Höhe von 500 Euro für alle Pflegekräfte im Freistaat.

Quelle:
KNA