Kardinal Kurt Koch zu Eucharistiegemeinschaft und Frauen in der Kirche

Europa nicht mehr Mittelpunkt

Das Zentrum der Weltkirche und der Mittelpunkt des kirchlichen Lebens befindet sich nach Ansicht von Kardinal Kurt Koch nicht mehr in Europa, sondern in Afrika, Lateinamerika und Asien. Dennoch erwarte Papst Franziskus viel von Europa.

Kardinal Kurt Koch / © Harald Oppitz (KNA)
Kardinal Kurt Koch / © Harald Oppitz ( KNA )

Dies sei "besonders mit seinen Besuchen bei den europäischen Institutionen deutlich geworden", sagte der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates im Interview der "KirchenZeitung" der Diözese Linz.

Eucharistiegemeinschaft setzt Gemeinschaft in Glauben und Bekenntnis voraus

Über die aktuellen Irritationen zwischen Rom und vor allem der katholischen Kirche in Deutschland, etwa rund um das Votum des Ökumenischen Arbeitskreises in Deutschland für die gegenseitige Einladung zu Eucharistie und Abendmahl, sagte Koch: "Die Glaubenskongregation beurteilt die ökumenische Situation heute anders als das genannte Votum (..)". Obwohl auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, das Votum unterschrieb, gab es dazu von der Glaubenskongregation ein Nein.

Das ökumenische Ziel sei die Einheit - auch in der Eucharistie. Damit dies möglich werden könne, "müssen wir vertieft darüber ins Gespräch kommen, was wir eigentlich feiern". So gebe es im Verständnis der Göttlichen Liturgie der Orthodoxen, des Abendmahls der Lutheraner und der katholischen Eucharistiefeier "Differenzen theologischer Art, die bereinigt werden müssen". Eucharistiegemeinschaft setze jedoch Gemeinschaft im Glauben und im Bekenntnis voraus, unterstrich der vatikanische "Ökumene-Minister".

Thema Frauen in der Kirche: "Kirche muss Antwort darauf finden"

Zum Thema "Frauen in der Kirche" sagte der Kurienkardinal: "Diese Frage ist heute sehr virulent, so dass die Kirche eine Antwort darauf finden muss." Das Hauptproblem bestehe darin, "dass in den Diskussionen zumeist von einem rein funktionalen Amtsverständnis ausgegangen wird; auf dieser Ebene ist in der Tat nicht einsichtig zu machen, warum Frauen nicht dieselben Funktionen ausüben könnten". Theologisch könne die Frage nur angegangen werden, "wenn danach gefragt wird, was unter Weihe zu verstehen ist und worin die Sendung besteht, die mit der Weihe verbunden ist, nämlich in der Repräsentation Christi als des Hauptes der Kirche".

Zu den Herausforderungen von Migration und Fluchtbewegungen sagte Koch, das Hauptproblem bestehe darin, diese Aufgabe auf europäischer Ebene zu lösen. "Diesbezüglich ist die notwendige Solidarität unter den europäischen Ländern bisher sehr schwach entwickelt."

Quelle:
KNA