Papst bestürzt über erneuten Anschlag im Irak

Beileid und Gebete

Papst Franziskus hat sich nach dem erneuten Terroranschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad tief bestürzt gezeigt. Bei dem Anschlag waren am Montagabend mindestens 30 Menschen getötet worden.

Nach dem Bombenanschlag in Bagdad / © Khalid Mohammed (dpa)
Nach dem Bombenanschlag in Bagdad / © Khalid Mohammed ( dpa )

Das Kirchenoberhaupt sende sein Beileid an alle Familien und Freunde der Toten und bete, dass kein Gewaltakt die Bemühungen für Versöhnung und Frieden zunichte mache, hieß es am Dienstagabend in einem von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin unterzeichneten Telegramm an den Apostolischen Nuntius in Bagdad, Mitja Leskovar.

Bei einem Anschlag auf dem Marktplatz al-Wuhailat in einem vorwiegend von Schiiten bewohnten Teil Bagdads waren am Montagabend bis zu 30 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Nach Medienberichten war ein selbstgebauter Sprengsatz explodiert.

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) bekannte sich in den Sozialen Netzwerken zu dem Attentat. Im Januar waren bei einem schweren IS-Terroranschlag in Bagdad bereits 32 Menschen getötet und 110 Menschen verletzt worden.

Papst Franziskus / © Domenico Stinellis/AP (dpa)
Papst Franziskus / © Domenico Stinellis/AP ( dpa )
Quelle:
KNA