Kirche in Mexiko fordert Beendigung der Repressionen gegen Migranten

Appell an die Regierung

Die katholische Kirche in Mexiko hat die linksgerichtete Regierung von Präsident Andres Manuel Lopez Obrador dazu aufgerufen, die Politik der Repression gegen Migranten zu beenden. Zuletzt hatte es Übergriffe gegen Migranten gegeben.

Migranten auf dem Weg durch Mittelamerika / © Eric Gay (dpa)
Migranten auf dem Weg durch Mittelamerika / © Eric Gay ( dpa )

Stattdessen sei es notwendig, dem verfassungsmäßigen Auftrag nachzukommen, die Menschenrechte jedes Einzelnen zu respektieren, sagte der Bischof der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez, Jose Guadalupe Torres Campos, laut der Tageszeitung "La Jornada" bei einer Pressekonferenz der Mexikanischen Bischofskonferenz am Donnerstag (Ortszeit).

Kirche kritisiert Ausbeutung der Migranten

"Wir wollen kein Mexiko, in dem der Körper und der Schmerz ausländischer Menschen, die sich entschieden haben, auszuwandern, um ein besseres Leben zu finden, verkauft werden", betonte Torres Campos und kritisierte eine Komplizenschaft zwischen der Politik und der organisierten Kriminalität bei der Ausbeutung der Migranten. Zugleich bot Torres Campos der mexikanischen Regierung die Unterstützung und Kooperation der Kirche in der Migrationsarbeit an.

Zuletzt berichteten Menschenrechtsorganisationen über massive Übergriffe und Menschenrechtsverletzungen von Sicherheitskräften und der organisierten Kriminalität gegenüber Migranten bei der Einreise sowie auf der Durchreise durch Mexiko in Richtung USA.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema