Ökumenischer Rat der Kirchen

Papst Franziskus besucht Weltkirchenrat / © Paul Haring (KNA)
Papst Franziskus besucht Weltkirchenrat / © Paul Haring ( KNA )

Dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), auch Weltkirchenrat genannt, gehören derzeit 352 protestantische, anglikanische, orthodoxe und altkatholische Kirchen sowie kirchliche Gemeinschaften in mehr als 120 Ländern an. Sie repräsentieren weltweit über 580 Millionen Christen. Der Dachverband versteht sich als Forum für Austausch und Dialog sowie als Impulsgeber der christlichen Gemeinschaften für Politik, Kultur und Gesellschaft.

Der Weltbund wurde am 23. August 1948 in Amsterdam gegründet. Heute ist der Sitz in Genf. Oberstes Organ ist die Vollversammlung, die etwa alle sieben Jahre zusammentritt und die Richtlinien der Arbeit festlegt. Eigentliches Leitungsorgan ist der Zentralausschuss. Eine gesetzgebende Gewalt gibt es nicht.

Die katholische Kirche ist nicht Mitglied des ÖRK. 1961 nahmen aber erstmals Beobachter der katholischen Kirche an einer Vollversammlung teil. 1965 wurde die Gemeinsame Arbeitsgruppe zwischen dem Vatikan und dem ÖRK gegründet. In wichtigen Kommissionen des Weltkirchenrates, so für Glauben und Kirchenverfassung sowie für Weltmission und Evangelisation, arbeiten katholische Theologen als Vollmitglieder mit. (kna)

Gewählter Generalsekretär ab Januar 2023 ist der Südafrikaner Jerry Pillay, bis dahin leitet der Rumäne Ioan Sauca den ÖRK kommissarisch. Die Vollversammlungen finden alle sechs bis acht Jahre statt. Vom 31. August bis 8. September ist mit Karlsruhe erstmals eine deutsche Stadt Gastgeberin.

Unter dem Leitwort "Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt" werden dann rund 1.000 Delegierte erwartet. Hinzu kommen Berater, Gäste und internationale Besucher. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit etwa 5.000 Teilnehmenden. Kirchengemeinden in Baden-Württemberg, im Elsass und in der Schweiz organisieren ein Rahmenprogramm, das für alle Interessierte offen ist. Geplant sind Begegnungsorte, Ausstellungen, Konzerte und theologische Workshops. (KNA / 28.07.2022)