Traditionelle Weihnachtskonzerte der Domspatzen abgesagt

Strich durch die Rechnung

Die Regensburger Domspatzen haben wegen der Corona-Krise ihre traditionellen Weihnachtskonzerte im Audimax der Universität Regensburg abgesagt. Nun will man ein alternatives Advents- und Weihnachtsprogramm auf die Beine stellen.

Notenblatt eines Chorsängers / © Jörg Loeffke (KNA)
Notenblatt eines Chorsängers / © Jörg Loeffke ( KNA )

"Aufgrund der Hygienebestimmungen und der notwendigen dramatischen Reduzierung von Kapazitäten in den Konzertsälen ist die Realisierung der vorweihnachtlichen Konzerte nicht sinnvoll möglich", erklärte das Management des weltberühmten Knabenchors auf der Homepage der Domspatzen. Stattdessen arbeiteten die Chorleiter und das Management an einem alternativen Advents- und Weihnachtsprogramm.

"Unsere Konzerte im Audimax sind für viele eine liebgewordene Einstimmung auf Advent und Weihnachten, aber Corona macht uns in diesem Jahr leider einen Strich durch die Rechnung", sagte Domkapellmeister Christian Heiß. Die Entscheidung zur Absage der Auftritte sei sehr schwer gefallen. Die Domspatzen hätten Verantwortung für sich und ihre Konzertbesucher. "Dennoch wollen und werden wir im entsprechenden Rahmen zum Singen kommen, wir finden andere gute Möglichkeiten."

Am Sonntag sind zwei Matineen geplant

Unabhängig davon planen die Domspatzen für den kommenden Sonntag ihre Rückkehr auf die Konzertbühne. Der mehr als 1.000 Jahre alte Chor will in der Hamburger Elbphilharmonie zwei Matineen singen. Je eine Stunde lang werde A-Cappella-Musik erklingen.

Dazu gehörten Kompositionen und Psalm-Vertonungen quer durch alle Epochen, etwa von Palestrina, Schütz, Bruckner, Rheinberger, Nystedt, Planyavsky. Es wird der erste Auftritt der Domspatzen seit dem Beginn der Corona-Krise im März sein. Kleinere Ensemble gestalteten jedoch bereits mehrfach Messen im Regensburger Dom.

Quelle:
KNA