Schmerzensgeldklage gegen Erzbistum Köln wird aufgeschoben

Neuer Termin im Dezember

Das Landgericht Köln hat ohne die Nennung von Gründen einen Verhandlungstermin für eine Schmerzensgeldklage gegen das Erzbistum Köln vom November in den Dezember verschoben. Der Kläger wirft der Erzdiözese Amtspflichtverletzung vor.

Landgericht und Amtsgericht in Köln / © Julia Steinbrecht (KNA)
Landgericht und Amtsgericht in Köln / © Julia Steinbrecht ( KNA )

Die Schmerzensgeldklage eines Missbrauchsbetroffenen gegen das Erzbistum Köln wird später als geplant vor dem Landgericht Köln verhandelt. Der Termin ist vom 15. November auf den 6. Dezember verschoben, wie das Gericht der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Mittwoch mitteilte. Einen Grund für die Änderung nannte es nicht.

Klage gegen Kirche als Institution

Es handelt sich vermutlich um die erste Schmerzensgeldklage eines Missbrauchsopfers gegen die katholische Kirche als Institution. Der Kläger wirft der Erzdiözese Amtspflichtverletzung durch Unterlassen vor und verlangt 725.000 Euro. Er sei als Messdiener in den 1970er-Jahren mehrere hundert Male von einem mittlerweile verstorbenen Priester sexuell missbraucht worden.

Das Erzbistum Köln erfuhr einem Aufarbeitungsgutachten zufolge 1980 sowie 2010 von Anschuldigungen gegen den Priester, die dieser zum Teil einräumte. Dennoch durfte der Mann erst ab 2014 keine priesterlichen Aufgaben mehr ausüben und Kindereinrichtungen des Erzbistums nicht mehr betreten. Zudem musste er 15.000 Euro Strafe zahlen. Die Gutachter stellten einen fehlerhaften Umgang mit dem Fall durch den früheren Kölner Erzbischof Joseph Höffner und seinen Generalvikar Norbert Feldhoff im Jahr 1980 sowie durch die ehemalige Justiziarin der Erzdiözese im Jahr 2010 fest.

Das Erzbistum Köln

Ende 2021 gehörten 1.805.430 Katholiken zum Erzbistum Köln. Das sind 63.137 weniger als im Jahr davor. Der Rückgang setzt sich im Vergleich zum Corona-Jahr 2020 zusammen aus 40.772 Kirchenaustritten (2020: 17.281) sowie der Differenz zwischen den Sterbefällen (27.503) und den Taufen (10.286), die gegenüber 2020 (7.845) angestiegen sind. 

Blick auf den Kölner Dom / © Harald Oppitz (KNA)
Blick auf den Kölner Dom / © Harald Oppitz ( KNA )

Quelle:
KNA