Patriarch Kyrill I. weiht orthodoxe Kathedrale in Straßburg

Straßburg bekommt neue Kathedrale

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. besucht von Samstag bis Montag Straßburg. Dort wird er auch eine neue Kathedrale einweihen. Zehn Millionen Euro kostet das Gotteshaus, fast alles wurde durch Spenden finanziert.

Patriarch Kyrill I. / © Natalia Gileva (KNA)
Patriarch Kyrill I. / © Natalia Gileva ( KNA )

Am Sonntag werde er in der ostfranzösischen Stadt die neue russisch-orthodoxe Kathedrale weihen, sagte sein Sprecher Alexander Wolkow am Mittwoch laut russischen Nachrichtenagenturen. Geplant seien auch Gespräche mit Vertretern der katholischen Kirche und des Europarats.

Das Kirchenoberhaupt will laut der Agentur RIA mit dem Generalsekretär und der Menschenrechtskommissarin des Europarats, Thorbjorn Jagland und Dunja Mijatovic, zusammenkommen.

Finanziert aus russischen Staatsgeldern

Die neue orthodoxe Kirche bietet rund 400 Menschen Platz und ist 41 Meter hoch. Ihre Pfarrei war 2003 gegründet worden.

In Paris hatte Kyrill I. im Dezember 2016 die mit russischen Staatsgeldern errichtete neue russisch-orthodoxe Kathedrale geweiht. Damals war er vom damaligen französischen Staatspräsidenten Francois Hollande empfangen worden.

Quelle:
KNA