Papst Franziskus betet für Frieden in der Welt

Vertrauen zur Schwarzen Madonna

Papst Franziskus hat während der Generalaudienz zum Gebet für den Frieden in der Welt aufgerufen. Außerdem würdigte er die Allianz zwischen Jung und Alt als Rettung für die Menschheitsfamilie.

Papst Franziskus während der Generalaudienz am Mittwoch / © Riccardo De Luca (dpa)
Papst Franziskus während der Generalaudienz am Mittwoch / © Riccardo De Luca ( dpa )

Zum Anlass nahm Papst Franziskus bei der Generalaudienz am Mittwoch die Pilgerfahrt zum polnischen Marienort Jasna Gora. Dort beteten die Menschen dieser Tage vor der "Schwarzen Madonna" für die Versöhnung in der Welt. Darunter seien viele Ukrainer, die in Polen ein Zuhause gefunden hätten. "Vertrauen wir das Schicksal Europas und der Welt der Schwarzen Madonna an", so der Papst.

Ikone gilt als Inbegriff der Glaubenstreue

Generalaudienz des Papstes

Jeden Mittwoch findet – zumeist vormittags um 10:30 Uhr – eine sogenannte Generalaudienz (Mittwochaudienz) des Papstes auf dem Petersplatz vor dem Petersdom statt. In den Wintermonaten und bei schlechtem Wetter findet sie in der Vatikanischen Audienzhalle statt. Während der Corona-Pandemie wurde sie aus der Bibliothek gestreamt.

Papst Franziskus (2.v.r) leitet die Generalaudienz im Damasiushof / © Andrew Medichini (dpa)
Papst Franziskus (2.v.r) leitet die Generalaudienz im Damasiushof / © Andrew Medichini ( dpa )

Im wichtigsten Marienort Polens am Klarenberg (Jasna Gora) in Tschenstochau wird die "Schwarze Madonna" aufbewahrt, ein byzantinisches Ikonenbildnis auf Lindenholz: die "Königin Polens". Die Verehrung der Marien-Ikone von Tschenstochau gilt in Polen als Inbegriff für Glaubenstreue. Jährlich wird das Nationalheiligtum von drei bis vier Millionen Gläubigen besucht.

Weiter ist für Franziskus eine Allianz zwischen Jung und Alt die Rettung für die Menschheitsfamilie. "Es ist schmerzhaft und schädlich zu sehen, dass die Lebensalter als getrennte Welten betrachtet werden, die miteinander konkurrieren und von denen jede Seite versucht, auf Kosten der anderen zu leben", reflektierte der Papst.

Kleinen Jungen empfangen und umarmt

Die Älteren seien aufgerufen, Zeugnis abzulegen und das neue Leben, die Kinder, voller Offenheit zu empfangen, betonte Franziskus, der selbst zum Ende der Audienz einen kleinen Junge auf der Bühne der Audienzhalle empfing und den Arm um ihn legte. Das Zeugnis der Älteren vereine die Lebensalter und die Dimensionen der Zeit: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die Betagten könnten das neue Leben segnen, ohne dem nahenden Tod mit Groll zu begegnen.

"Der Tod ist sicherlich ein schwieriger Abschnitt im Leben: aber er ist auch der Abschnitt, der die Zeit der Ungewissheit schließt und die Uhr zurückwirft", so der 85-Jährige weiter. Die Schönheit des Lebens, das keine Frist mehr habe, beginne genau dann.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema