Slowakische Bischöfe lassen Impfpflicht für Papstmessen fallen

Nicht nur Geimpfte dürfen den Papst sehen

Angesichts der bislang niedrigen Anmeldezahlen für den Papstbesuch in der Slowakei erweitert die Bischofskonferenz des Landes den zugelassenen Besucherkreis. Demnach dürfen auch Menschen ohne Corona-Impfung zum baldigen Papstbesuch.

Papst Franziskus besteigt ein Flugzeug (Archiv) / © Osservatore Romano/Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus besteigt ein Flugzeug (Archiv) / © Osservatore Romano/Romano Siciliani ( KNA )

Nicht mehr nur vollständig geimpfte Personen können demnach an den Treffen mit Franziskus teilnehmen, sondern auch solche, die von Covid-19 genesen sind oder einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Das teilte die slowakische Bischofskonferenz am Wochenende auf ihrer Website mit.

Nachdem sich bis Mitte vorvergangener Woche erst 33.000 Personen zu den öffentlichen Auftritten von Franziskus registrieren ließen, riefen die Bischöfe des Landes die Katholiken zuletzt in einem Hirtenbrief zu einer aktiven Teilnahme an dem Papstbesuch auf. Zugleich räumte ein Sprecher ein, die Resonanz sei bislang niedriger als erwartet.

Noch etwa eine Woche bis zur Papstreise

In der Slowakei ist bislang nicht nur die Impfquote gering. Auch Papst Franziskus, seine Art und Politik stoßen bei vielen Gläubigen des Landes auf eine gewisse Skepsis. Der Papst reist vom 12. bis 15. September erst für einen halben Tag in die ungarische Hauptstadt Budapest. Anschließend besucht er für drei Tage die benachbarte Slowakei.

Neben Begegnungen mit Vertretern aus Kirche und Gesellschaft umfasst das Besuchsprogramm zwei Gottesdienste in Presov und im slowakischen Nationalheiligtum in Sastin. In Kosice sind ein Jugendtreffen und ein Besuch in der von Angehörigen der Roma-Minderheit bewohnten Plattenbausiedlung Lunik IX geplant.

Die slowakische Hauptstadt Bratislava / © ArdoPics (shutterstock)
Die slowakische Hauptstadt Bratislava / © ArdoPics ( shutterstock )
Quelle:
KNA