Indische Bischöfe veröffentlichen Ökumene-Handbuch

"Mögen sie alle eins sein"

Die katholische Kirche in Indien hat ein Handbuch zum besseren Verständnis der Ökumene, also der Gemeinschaft zwischen den christlichen Konfessionen veröffentlicht. Das Buch heißt "Mögen sie alle eins sein: Ökumene aus katholischer Sicht".

Christen in Indien / © Channi Anand (dpa)
Christen in Indien / © Channi Anand ( dpa )

Es wurde von der Bischofskonferenz zusammengestellt und von Erzbischof Leopoldo Girelli, Apostolischer Nuntius in Indien und Nepal, in Neu Delhi veröffentlicht, wie der asiatische katholische Pressedienst Ucanews berichtete.

"Eine angemessene Ausbildung für den ökumenischen Dialog muss unter allen Kirchen in Indien gefördert werden", sagte Erzbischof Girelli mit Verweis auf den Aufruf zur Ökumene durch das Zweite Vatikanische Konzil (1962-65).

Hinduismus vorherrschende Religion in Indien

Bischof Anil Thomas Joseph Couto aus dem Bistum Delhi sagte: "Wenn die Ökumene in Indien Fortschritte machen soll, sollte die theologische Ausbildung, die in theologischen Fakultäten, Seminaren und Ausbildungshäusern der Ordensleute vermittelt wird, eine ökumenische Ausrichtung haben." Couto, ehemaliger Vorsitzender der Bischofskommission für Ökumene, gilt laut Ucanews als "leidenschaftlicher Förderer der Ökumene".

An der Vorstellung des 332 Seiten umfassenden Werkes nahmen auch Vertreter protestantischer Kirchen teil. In Indien ist der Hinduismus die vorherrschende Religion. 2,3 Prozent der 1,3 Milliarden Inder bekennen sich zum christlichen Glauben.

Quelle:
KNA