Indien gibt Reliquien christlicher Märtyrerin an Georgien zurück

Nach fast 400 Jahren

Als diplomatische Geste der Freundschaft hat Indien die Reliquien der christlichen Heiligen und georgischen Königin Ketevan an Georgien zurückgegeben. Sie soll im 17. Jahrhundert zu Tode gefoltert worden sein.

Georgien auf einer Landkarte / © Kachor Valentyna (shutterstock)
Georgien auf einer Landkarte / © Kachor Valentyna ( shutterstock )

Außenminister Subrahmanyam Jaishankar habe die Reliquien der Märtyrerin bei einem Besuch im christlich-orthodoxen Georgien seinem Amtskollegen Dawit Salkaliani übergeben, berichtete der asiatische Pressedienst Ucanews am Montag.

Reliquien waren seit 1627 in Indien

Ketevan (1573-1624) , zu Deutsch Katharina, war im 17. Jahrhundert Königin von Kachetien, einem Königreich im Osten Georgiens. Der Sage nach stellte sie sich bei Friedensverhandlungen zwischen ihrem Land und Schah Abbas I. von Persien als Geisel zur Verfügung.

Nachdem sie sich geweigert hatte, zum Islam zu konvertieren und Mitglied des Schah-Harems zu werden, soll sie im September 1624 zu Tode gefoltert worden sein.

Die georgisch-orthodoxe Kirche erklärte Ketevan kurz nach ihrem Martyrium zur Heiligen. Augustinermönche brachten ihre Reliquien 1627 in das indische Goa. Dort wurden sie in einem Augustinerkloster in Velha, der damaligen Hauptstadt der portugiesischen Kolonie, begraben.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema