Junge Erwachsene kommen zu Taize-Treffen nach Turin

Nachholprogramm wegen Corona-Pandemie

An diesem Donnerstag startet im norditalienischen Turin das europäische Jugendtreffen von Taize. Die dreitägige Begegnung wird nach Angaben der Taize-Gemeinschaft mit einem Abendgebet eröffnet.

Taize-Treffen (Archiv) / © Maren Breitling (KNA)
Taize-Treffen (Archiv) / © Maren Breitling ( KNA )

Neben Gebetszeiten steht der Austausch der jungen Menschen untereinander und mit der gastgebenden Region im Vordergrund. Das bis Sonntag dauernde Treffen holt die traditionelle europäische Begegnung über Silvester nach.

Brennende Kerzen beim Taizé-Gebet / © Harald Oppitz (KNA)
Brennende Kerzen beim Taizé-Gebet / © Harald Oppitz ( KNA )

Zum Jahreswechsel hatte es wegen der Einschränkungen der Corona-Pandemie lediglich ein digitales Ersatzprogramm gegeben. Das europäische Jugendtreffen 2022/23 soll über den nächsten Jahreswechsel in Rostock und Umgebung stattfinden.

Für Samstagabend sind in Turin ein "Fest der Nationen" und ein Nachtpilgerweg mit Möglichkeit des stillen Gebetes vor dem sogenannten Turiner Grabtuch geplant. Die Pilger zwischen 18 und 35 Jahren kommen in Gastfamilien in der Region oder in Gemeinschaftsunterkünften unter.

Über Taize

Seit ihrer Gründung vor gut 80 Jahren hat sich die ökumenische Gemeinschaft von Taize zu einem spirituellen Zentrum für Jugendliche und Familien in ganz Europa entwickelt. Sie steht für eine Aussöhnung zwischen den Konfessionen, für europäische Verständigung und einen einfachen Lebenswandel.

Der Bruderschaft im kleinen Ort Taize in Burgund gehören rund 100 Männer aus etwa 25 Ländern aus der katholischen und verschiedenen evangelischen Kirchen an. Seit 1978 finden neben den dauerhaft in Burgund angebotenen Begegnungen jährliche Großveranstaltungen in europäischen Städten statt. Geleitet wird die Gemeinschaft von dem deutschen Katholiken Frere Alois (68). Der schwäbische Katholik ist Nachfolger des Schweizer Gründers Frere Roger (Schutz, 1915-2005).

Taizé

Taizé ist ein Symbol der ökumenischen Bewegung. Der Ort im südlichen Burgund ist Sitz einer christlichen Gemeinschaft und wurde zum Treffpunkt für Jugendliche aus aller Welt. Der Bruderschaft gehören rund 100 Männer aus etwa 25 Ländern an, die aus der evangelischen und katholischen Kirche stammen. Davon lebt etwa ein Viertel in kleinen Fraternitäten in Asien, Afrika und Südamerika. Diese Brüder teilen ihr Leben mit Straßenkindern, Gefangenen, Sterbenden und Einsamen.

Hände beim Taizé-Gebet / © Harald Oppitz (KNA)
Hände beim Taizé-Gebet / © Harald Oppitz ( KNA )
Quelle:
KNA