Papst-Botschafter aus Australien im Vatikan

Ging es um Kardinal Pell?

Papst Franziskus hat an diesem Montag seinen Botschafter in Australien, Erzbischof Adolfo Tito Yllana, zu einer Unterredung im Vatikan empfangen. Das teilte das vatikanische Presseamt ohne weitere Angaben mit. Ging es vielleicht um Kardinal Pell?

Papst Franziskus im Gespräch (Symbolbild) / © AM113 (shutterstock)
Papst Franziskus im Gespräch (Symbolbild) / © AM113 ( shutterstock )

Neben einer Personalveränderung für den 72-Jährigen, der seit über fünf Jahren auf dem Nuntiaturposten in Canberra sitzt, könnten auch Kurienkardinal George Pell betreffende Vorgänge ein Thema gewesen sein.

Der frühere Finanzchef Pell war in seiner Heimat Australien von 2017 an wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt und verurteilt, dann aber in höchster Instanz freigesprochen worden. Italienische Medien spekulieren, dass bei seiner Anklage auch ein Machtkampf mit Kardinal Giovanni Angelo Becciu, einem ehemaligen Spitzenbeamten des vatikanischen Staatssekretariats, eine Rolle spielte.

Kardinal Pell zurück im Vatikan

Pell (79) war am Mittwoch erstmals seit über drei Jahren in seine römische Wohnung zurückgekehrt. Der Anlass seines Besuchs ist unklar.

Becciu (72) hatte Ende September überraschend sein aktuelles Amt als Heiligsprechungspräfekt und seine Rechte als Kardinal abgegeben. Als möglicher Hintergrund ist von Beccius Vorgehen als Substitut des Staatssekretariats von 2011 bis 2018 die Rede. Der Kardinal bestreitet ein Fehlverhalten.

Kardinal George Pell im Vatikan (Archiv) / © Paul Haring/CNS photo (KNA)
Kardinal George Pell im Vatikan (Archiv) / © Paul Haring/CNS photo ( KNA )
Kardinal Giovanni Angelo Becciu 2018 im Vatikan / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani (KNA)
Kardinal Giovanni Angelo Becciu 2018 im Vatikan / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema