Papst betet in den Morgenstunden an Mariensäule

Gebet um 6:15 Uhr

Papst Franziskus hat am frühen Mittwochmorgen die Mariensäule an der Spanischen Treppe in Rom besucht. Dort hat das Kirchenoberhaupt wegen der Corona-Pandamie den Ablauf von letztem Jahr wiederholt.

Papst Franziskus betet an der Mariensäule / © Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus betet an der Mariensäule / © Romano Siciliani ( KNA )

Zum Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariä hielt der Papst um 6:15 Uhr für ein Gebet inne, wie Vatican News twitterte. Auch im letzten Jahr hatte das Oberhaupt der katholischen Kirche an dem Tag die mit Kränzen geschmückte Mariensäule aufgesucht, um bei der Muttergottes um Fürsprache zu bitten.

Ende November hatte der Vatikan vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ein angepasstes Papstprogramm für die Weihnachtstage veröffentlicht. Dabei hieß es, dass der bald 85-Jährige aus Seuchenschutzgründen an Mariä Empfängnis (8. Dezember) wie im Jahr zuvor kein öffentliches Gebet sprechen werde. Stattdessen sei erneut eine private Andacht vorgesehen.

Papst Franziskus betet an Mariä Empfängnis am 8. Dezember 2018 vor der Mariensäule in Rom / © Paolo Galosi (KNA)
Papst Franziskus betet an Mariä Empfängnis am 8. Dezember 2018 vor der Mariensäule in Rom / © Paolo Galosi ( KNA )