Frère Alois und Bischof Bätzing betonen Weg der Einheit

"Da hilft ein Blick nach links und rechts"

Der Prior von Taizé, Frère Alois Löser, hofft beim Treffen des Weltkirchenrats in Karlsruhe auf starke Impulse für den Weg zur Einheit der christlichen Kirchen. Auch Bischof Bätzing hofft darauf, vom ökumenischen Dialog zu lernen.

Frère Alois Löser und Bischof Georg Bätzing / © Anne Ackermann (KNA)
Frère Alois Löser und Bischof Georg Bätzing / © Anne Ackermann ( KNA )

"Wir sind auf dem Papier und in der Theologie in vielen Fragen schon sehr nah beieinander, aber im kirchlichen Leben vor Ort ist das zu oft noch nicht wirklich angekommen", sagte der Prior der ökumenischen Taize-Gemeinschaft am Rande der ÖRK-Versammlung der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Zudem beobachte er bei einer Vielzahl von jungen Menschen zwar ein großes spirituelles Interesse - und gleichzeitig eine kirchliche Entfremdung.

Bätzing warnt vor gesellschaftlicher Spaltung

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, sagte, die ÖRK-Vollversammlung mache Mut, den Dialog der verschiedenen Kirchen und christlichen Gemeinschaften zu verstärken. Er freue sich auf die internationalen Begegnungen in Karlsruhe.

Bätzing warnte zugleich vor einer weiteren gesellschaftlichen Spaltung. "Leider Gottes haben wir auch in der Kirche die Erfahrung gemacht, dass es von Anfang an Tendenzen gibt, sich zu spalten, eher Unterschiede zu betonen statt zu einen." Es sei aber klar: "Nicht in der Spaltung liegt die Zukunft, sondern in der Einigung."

Der Bischofskonferenzvorsitzende zeigte sich überzeugt, die katholische Kirche könne auf ihrem Weg zu mehr "Synodalität" - also bei einer breiteren Beteiligung der Basis bei der Gestaltung kirchlichen Lebens - vom ökumenischen Dialog lernen. "Da hilft ein Blick nach links und rechts", so der Bischof.

Bätzing und Frere Alois nehmen als Gäste an der 11. ÖRK-Vollversammlung teil. Die katholische Kirche ist kein offizielles Mitglied des christlichen Dachverbands. Bis zum 8.9. tagen in Karlsruhe rund 4.000 Delegierte und Experten von Kirchen und christlichen Gemeinschaften aus mehr als 100 Staaten.

Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK)

Dem weltweiten Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) gehören rund 350 christliche Kirchen und Gemeinschaften aus mehr als 100 Staaten an. Der Dachverband versteht sich als Forum für Austausch und Dialog sowie als Impulsgeber der christlichen Gemeinschaften für Politik, Kultur und Gesellschaft.

(Archivbild) Kapelle im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) / © Bernhard Raspels (KNA)
(Archivbild) Kapelle im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) / © Bernhard Raspels ( KNA )

Quelle:
KNA