Caritas befürwortet Impfpflicht, aber nicht nur für Pflegekräfte

"Falsches Signal mit verheerenden Wirkungen"

Im Grundsatz befürwortet der Deutsche Caritasverband eine Impfpflicht für medizinisches und pflegerisches Personal. Allerdings solle der Fokus nicht nur auf Pflegekräfte gelegt werden. Das sende in dieser belastenden Zeit das falsche Signal.

Prüfung der Impfunterlagen / © Philipp von Ditfurth (dpa)
Prüfung der Impfunterlagen / © Philipp von Ditfurth ( dpa )

Der Deutsche Caritasverband befürwortet im Grundsatz eine Impfpflicht für medizinisches und pflegerisches Personal, um besonders von Covid-19 Gefährdete zu schützen. "Es kann jedoch nicht sein, dass in der Pandemie nur die Pflege in den Blick genommen wird. Es geht ganz grundsätzlich um den Schutz vulnerabler Gruppen und darum, die Infektionswelle zu brechen", sagte Caritaspräsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Freiburg.

Gravierender Pflegekräftemangel

In der Pflege habe es schon vor der Pandemie vielerorts einen gravierenden Pflegekräftemangel gegeben, so die Caritaspräsidentin. Dieser habe sich durch Corona verstärkt. Viele Kolleginnen und Kollegen seien nach mehr als eineinhalb Jahren Pandemie erschöpft, so Welskop-Deffaa. Gerade deshalb sei es äußerst wichtig, dass Pflegekräfte nicht das Gefühl hätten, die Impfpflicht richte sich nur an sie, während sich "größere Teile der Bevölkerung" weiterhin nicht impfen ließen und so "in großem Maße" zu den exponentiell steigenden Infektionsraten beitrügen, sagte Welskop-Deffaa.

Impfpflicht nicht nur für Pflegekräfte

Ähnlich äußerten sich auch regionale Caritas-Verbände, etwa in Württemberg und Bayern. Doris Schneider von der Caritas München sagte, eine Impfpflicht nur für Pflegekräfte würde keinerlei Einfluss auf das aktuelle Infektionsgeschehen haben, aber für manche Mitarbeitende in der seit Monaten extrem belastenden Arbeitssituation "das Fass zum Überlaufen bringen". Wenn eine nur auf den Pflegebereich begrenzte Impfpflicht käme, würden "etliche" Kolleginnen und Kollegen der stationären Altenhilfe den Rücken kehren, so Schneider.

Die württembergische Caritas bezeichnete eine nur auf die Pflege begrenzte Impfpflicht als "völlig falsches Signal mit verheerenden Wirkungen". Damit würden ausgerechnet jene "stigmatisiert und zum Sündenbock gemacht", die seit Beginn der Corona-Pandemie mit die größte Last getragen hätten, so Diözesan-Caritasdirektor Oliver Merkelbach.

Eva Maria Welskop-Deffaa, Caritaspräsidentin / © Philipp von Ditfurth (dpa)
Eva Maria Welskop-Deffaa, Caritaspräsidentin / © Philipp von Ditfurth ( dpa )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema