Katholischer Medienpreis mit neuer Kategorie

Der digitalen Entwicklung Rechnung tragen

Der Katholischen Medienpreis wird künftig auch in der Kategorie "Internet" verliehen. Ziel sei, "den digitalen Entwicklungen der Medienwelt Rechnung zu tragen", teilte die Deutsche Bischofskonferenz am Dienstag in Bonn mit.

Symbolbild Kirche und Medien / © Harald Oppitz (KNA)
Symbolbild Kirche und Medien / © Harald Oppitz ( KNA )

Die bisherigen Kategorien "Print", "Hörfunk" und "Fernsehen" bleiben demnach bestehen; insgesamt ist der Preis mit 12.000 Euro dotiert.

Bis zum 12. April können sich Journalistinnen und Journalisten für die diesjährige Preisverleihung bewerben. Die Beiträge müssen zwischen dem 18. April 2020 und dem 12. April 2021 erschienen sein beziehungsweise erscheinen.

Zu qualitäts- und wertorientiertem Berichterstatten motivieren

Ausgezeichnet werden laut Bischofskonferenz "Beiträge, die die Orientierung an christlichen Werten sowie das Verständnis für Menschen und gesellschaftliche Zusammenhänge fördern, das humanitäre und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken und zum Zusammenleben unterschiedlicher Gemeinschaften, Religionen, Kulturen und Einzelpersonen beitragen". Journalisten sollten "durch den Preis zu einer qualitäts- und wertorientierten Berichterstattung motiviert werden".

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema