Ethikrat-Vorsitzende Buyx warnt vor vorschneller Impfpflicht

"Das braucht mehrere Monate"

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, hat vor einer vorschnell eingeführten Impfpflicht gewarnt. Gleichzeitig nahm sie Menschen, die sich aus gesundheitliche Gründen nicht impfen lassen können, in den Blick.

Ampullen mit Covid-19-Impfstoff / © M-Foto (shutterstock)
Ampullen mit Covid-19-Impfstoff / © M-Foto ( shutterstock )

Im SWR Tagesgespräch sagte Buyx am Freitag: "Eine Impfpflicht ist nichts, was kurzfristig hilft, sondern das braucht mehrere Monate. Deswegen ist das gar nicht schlecht, sich jetzt die Zeit zu nehmen und wirklich sorgfältig die Argumente dafür und dagegen abzuwägen."

Gleichzeitig müsse man natürlich auch beobachten, wie die Omikron-Variante des Coronavirus den pandemischen Verlauf verändere.

Nicht-impfbare Menschen haben sehr gelitten

Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen könnten, müssten "von allen Überlegungen zur Impfpflicht natürlich ausgeschlossen werden", sagte Buyx. Das sei eine Gruppe von Menschen, die ein großes Problem haben werde, weil sie sich nicht selbst schütze könne.

"Diese Menschen haben ohnehin schon sehr stark gelitten, weil sie sich meistens schon sehr intensiv isolieren mussten."  Deswegen müsse für solche Menschen eine Möglichkeit geschaffen werden, um nachzuweisen warum sie sich nicht impfen lassen können.

Alena Buyx / © Bernd von Jutrczenka (dpa)
Alena Buyx / © Bernd von Jutrczenka ( dpa )
Quelle:
KNA