Warum der Vatikan keine Impfpflicht einführt

"Impfverweigerer gibt es nicht"

Jeder 15. Mensch in Italien hat aktuell Corona. Das Land hat deshalb eine Impfpflicht für alle Menschen über 50 beschlossen. Eine Ausnahme bildet der Vatikanstaat, wo allerdings überlegt wird, ob der Papst noch Pilger empfangen kann.

Ordensfrauen mit Mundschutz / © Riccardo De Luca - Update (shutterstock)
Ordensfrauen mit Mundschutz / © Riccardo De Luca - Update ( shutterstock )

DOMRADIO.DE: Gibt es im Vatikan eine allgemeine Impfpflicht?

Mario Galgano (Vatican News): Eine Impfpflicht im Vatikan gibt es so nicht. Es gibt eine Zertifikationspflicht. Das heißt, wenn ich in den Vatikan reingehen will, brauche ich ein Zertifikat, das beweist, dass ich entweder geimpft oder genesen bin. Impfverweigerer - so was ist eigentlich im Vatikan gar nicht möglich. Ich kenne das auch nicht. Wir hatten zwar bei der Schweizer Garde einige Gardisten, die nicht bereit waren, sich impfen zu lassen, die sind dann aber weg. Die haben ihren Dienst quittiert.

DOMRADIO.DE: Also sehr strenge Regeln im Vatikan. Wie sieht es denn in Italien aus? Es soll eine Impfpflicht für alle über 50 kommen. In Deutschland wird das Thema ja heftig diskutiert.

Galgano: Ich glaube, man muss hier einen Unterschied machen zwischen Italien und Deutschland. Ich glaube, in Italien haben wir eine höhere Impfquote als nördlich der Alpen. Es kommt hinzu, dass es hier ein Trauma in Italien gab, und zwar das Trauma von Bergamo. Die Bilder, die es am Anfang der Pandemie 2020 aus Norditalien in den Medien gab, prägen heute noch die meisten Italienerinnen und Italiener. Und darum ist eigentlich die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, höher als anderswo in Europa.

DOMRADIO.DE: Gibt es denn keine Impfgegner in Italien, die sich organisieren, lautstark protestieren, durch die Straßen ziehen, so wie wir das jetzt in Deutschland sehen?

Galgano: Die gibt es durchaus und die sind auch ziemlich laut, muss man sagen. Sowohl in den Medien präsent als auch zum Teil auf den Straßen, wenn auch jetzt ein bisschen weniger in diesen Tagen. Da gab es auch Proteste, Demos. Das kann sein, dass es vielleicht jetzt noch mal ein bisschen lauter wird, dass es wieder mehr Protest auf den Straßen geben wird, wegen dieser Impfpflicht. Aber insgesamt muss ich schon sagen, die meisten Italiener sind für die Impfung.

DOMRADIO.DE: Der Papst hält jeden Mittwoch eine Generalaudienz, die von tausenden Menschen besucht wird. Kann man da sagen, wie es weitergeht? Kann das in dieser angespannten Lage weiter stattfinden?

Galgano: Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die nicht mehr öffentlich stattfinden, sondern dass es wieder so sein wird, dass der Papst von seiner Bibliothek aus digital die Katechese halten wird, wie auch schon 2020. Das wird man jetzt noch sehen. Das kann jetzt quasi von Stunde zu Stunde sich ändern. 

Quelle:
DR