Caritas besorgt über aktuelle Lage in Ukraine

Hilfe oft nur unter Lebensgefahr möglich

Zunehmende Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine erschweren die humanitäre Hilfe. Unter anderem mussten in dieser Woche 60 Mitarbeiter von Caritas Mariupol aus dem Osten nach Cherkasy im Zentrum des Landes evakuiert werden.

Nach einem Angriff auf die ukrainische Stadt Saporischschja / © Leo Correa (dpa)
Nach einem Angriff auf die ukrainische Stadt Saporischschja / © Leo Correa ( dpa )

Die Direktorin der Caritas Ukraine, Tetiana Stawnychy, äußerte sich besorgt. Man halte - soweit möglich - die Hilfe im ganzen Land aufrecht; aber: "So wie alle anderen Ukrainer müssen auch wir als Caritas-Helfer immer öfter über längere Zeiträume in Luftschutzbunkern Zuflucht suchen." Die Wege zu den Hilfesuchenden würden immer gefährlicher.

Im April war in Mariupol bei einem russischen Angriff das Caritas-Sozialzentrum vollständig zerstört worden. Unter anderem kamen dabei zwei Mitarbeiter und fünf Familienangehörige ums Leben. Zuletzt gab es den Angaben zufolge Anschläge auf Verteilstellen und Hilfskonvois humanitärer Hilfsorganisationen.

Aktuelle Versorgungslage angespannt

Caritas International beschreibt die aktuelle Versorgungsanlage in der Ukraine im achten Kriegsmonat als sehr angespannt. Strom-, Wasser- und Telefonverbindungen sowie die Wärmeversorgung seien in vielen Regionen über längere Zeiträume immer wieder unterbrochen. Große Sorge bereite der nahende Winter, da Heizmaterial in jeder Form schon jetzt extrem knapp sei; es gebe keine Möglichkeiten für Importe. Selbst Feuerholz sei knapp.

Landesweit sind laut Caritas rund 1.000 Mitarbeitende sowie viele Freiwillige im Einsatz für Kriegsbetroffene und Binnenvertriebene. Zu den Hilfen gehörten Essenspakete, Notunterkünfte, medizinische Hilfe sowie Beratung von Traumatisierten. Man habe bislang mehr als eine Million Menschen erreicht.

Caritas international

Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. Es leistet weltweit Katastrophenhilfe und fördert soziale Projekte für Kinder, alte und kranke sowie Menschen mit Behinderung. Weltweit arbeitet die Organisation mit 160 nationalen Caritas-Organisationen zusammen.

Von seinem Hauptsitz in Freiburg aus unterstützt das katholische Hilfswerk jährlich etwa 680 Hilfsprojekte in aller Welt. In den Projekten gewährleisten die lokalen Caritas-Kolleginnen und -Kollegen mit ihrer Kompetenz und ihrem Engagement den dauerhaften Erfolg vor Ort. (Caritas, DR)

Die Caritas gibt es in über 160 Ländern / © Karolis Kavolelis (shutterstock)
Die Caritas gibt es in über 160 Ländern / © Karolis Kavolelis ( shutterstock )

 

 

Quelle:
KNA