Kirche in Mexiko fordert Aufklärung von Massaker an Migranten

"Behörden haben nichts unternommen"

Deutliche Ansage Richtung Behörden: Die katholische Kirche in Mexiko fordert eine umfassende Aufklärung der Hintergründe eines Massakers an mutmaßlich 19 guatemaltekischen Migranten im nordmexikanischen Bundesstaat Tamaulipas.

Mittelamerikanische Migranten an der Grenze zu Mexiko / © Cortesía (dpa)
Mittelamerikanische Migranten an der Grenze zu Mexiko / © Cortesía ( dpa )

"Die Behörden haben nichts unternommen, es waren die Einwohner, die den Fall bekannt gemacht haben", sagte der mexikanische Bischof Raul Vera Lopez aus der Diözese Saltillo in einem wegen der Corona-Pandemie im Internet übertragenen Gottesdienst am Sonntag.

Auf dem Weg in die USA

Die Staatsanwaltschaft von Tamaulipas hatte am Samstag den Fund von 19 verkohlten Leichen gemeldet. Sie wurden offenbar in Fahrzeugen erst erschossen und dann verbrannt. Die mutmaßlichen Migranten aus Guatemala hatten offenbar Schlepper dafür bezahlt, sie über die Grenze in die USA zu bringen.

Menschenhandel großes Geschäft

Der Menschenhandel sei ein großes Geschäft für die Mafia, so der Bischof. Aber die verfeindeten Gruppen wollten offenbar nicht, dass ihre Rivalen mit Migranten Geld verdienten und hätten deshalb entschieden, die Menschen zu töten.

Raul Vera Lopez, Bischof von Saltillo / © Melanie Pies (KNA)
Raul Vera Lopez, Bischof von Saltillo / © Melanie Pies ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema