Scharfe Kritik an Überfall in Mexiko

Ordensfrau verletzt

Die kanadische Botschaft in Mexiko hat einem Zeitungsbericht zufolge den jüngsten Anschlag auf Helfer der Caritas sowie Hilfsorganisationen für indigene Kinder durch mutmaßlich paramilitärische Gruppen im Bundesstaat Chiapas verurteilt. 

Gewalt in Mexiko / © Eduardo Verdugo (dpa)
Gewalt in Mexiko / © Eduardo Verdugo ( dpa )

Sie fordert zudem einen Stopp der bewaffneten Aggressionen in der Region, wie die Zeitung "La Jornada" (Sonntag Ortszeit) berichtet. Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH), eine Institution unter dem Dach der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), erinnerte den mexikanischen Staat an seine Verpflichtung, das Leben und die Integrität der indigenen Völker zu schützen.

Im südmexikanischen Aldama war in der vergangenen Woche eine katholische Ordensfrau bei einem Überfall mutmaßlicher Paramilitärs aus dem Nachbarort Santa Martha verletzt worden. Bei dem Opfer handelt es sich um die Dominikaner-Schwester Maria Isabel Hernandez. Laut eigenen Angaben wurde Hernandez in Chiapas von Unbekannten attackiert, nachdem sie humanitäre Hilfsmittel an vertriebene Indigene verteilt hatte.

Schwester arbeitet für die Caritas

Hernandez gehörte demnach zu einer kleinen Delegation der Hilfsorganisation für indigene Kinder in Mexiko (Fideo) sowie der Caritas an. Nachdem die Hilfsmittel übergeben worden seien, hätten die Angreifer das Feuer eröffnet und die Schwester am Bein verletzt.
Die restlichen Delegationsmitglieder konnten sich den Angaben zufolge rechtzeitig zu Boden werfen. Der Bürgermeister von Aldama, Adolfo Lopez Gomez, bestätigte den Angriff. Laut "La Jornada" gibt es seit über 45 Jahren einen Streit zwischen den beiden Nachbargemeinden über eine Fläche von 60 Hektar, dem bereits 26 Menschen zum Opfer fielen.

Quelle:
KNA