Papst schickt Videobotschaft an Missbrauchsaufklärer in Mexiko

"Also seid vorsichtig"

Der Papst hat mexikanische Missbrauchsaufklärer ermutigt, ihre Arbeit auch bei Drohungen gegen Leib und Leben fortzusetzen. In einer Videobotschaft richtete Franziskus eindringliche Worte an die Mitarbeiter des Kinderschutzzentrums.

Papst schickt Videobotschaft an Missbrauchsaufklärer in Mexiko (shutterstock)
Papst schickt Videobotschaft an Missbrauchsaufklärer in Mexiko / ( shutterstock )

"Man wird euch sagen, eure Arbeit sei bloß Zeitverschwendung." Und mehr als eine Person werde drohen, dass man "einen Killer anheuern" könne, um die Sache zu bereinigen.

"Also seid vorsichtig", mahnt der Papst in dem Video, das im Internet kursiert. Doch die Arbeit einzustellen, das sei keine Option.

"Ein Dienst der Liebe"

Missbrauch an Kindern und anderen Schutzlosen zu verhindern, sei "ein Dienst der Liebe".

Das Kinderschutzzentrum der Päpstlichen Universität Mexikos (Ceprome) ist ein interdisziplinäres kirchliches Netzwerk, das sich für die Aufklärung von Missbrauchsfällen sowie in der Präventionsarbeit engagiert. Zu diesem Zweck bietet es unter anderem Fortbildungskurse für Diözesen und Ordensgemeinschaften an.

Quelle:
KNA