Corona: Papst besorgt über soziale Folgen

Papst: Corona: Papst besorgt über soziale Folgen (12.08.2020)

Papst Franziskus sagte während der Generalaudienz, dass Christen in ihrer Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie aufgerufen sind, alle Verstöße gegen die Menschenwürde im Widerspruch zum Evangelium zu bekämpfen und sich für das Wohl der gesamten menschlichen Familie und unseres gemeinsamen Hauses einzusetzen. Papst Franziskus, der seine Katechese über die Auswirkungen der gegenwärtigen Pandemie im Lichte der Soziallehre der Kirche fortsetzte, stellte fest, wie Covid-19 hervorgehoben hat, wie verletzlich und miteinander verbunden jeder ist. "Wenn wir uns nicht umeinander kümmern, beginnend mit den geringsten, mit denen, die am stärksten betroffen sind, einschließlich der Schöpfung", sagte er, "können wir die Welt nicht heilen." In seiner Rede aus der Apostolischen Bibliothek lobte der Papst die Bemühungen so vieler Menschen, „die Beweise für die menschliche und christliche Nächstenliebe erbracht haben und sich den Kranken widmen, auch wenn sie ihre eigene Gesundheit gefährden“. Er wies jedoch darauf hin, dass "das Coronavirus nicht die einzige Krankheit ist, gegen die gekämpft werden muss, sondern dass die Pandemie die breitesten sozialen Missstände beleuchtet hat". Eine davon, fuhr er fort, sei "eine verzerrte Sicht auf die Person, ein Blick, der seine Würde und ihren relationalen Charakter ignoriert". Dabei kritisierte Franziskus auch, dass Menschen als Objekte betrachtet würden. Der Mensch sei nach dem Ebenbild Gottes geschaffen und habe eine Würde. Franziskus betete, Gott möge "unser Sehvermögen wiederherstellen, um wiederzuentdecken, was es bedeutet, Mitglieder der menschlichen Familie zu sein“.

Quelle: domradio.de

Thema

 
Mehr zum Thema: