14.02.2019

Orthodoxe Bischöfe setzen in Ukraine-Krise auf neuen Dialog "Gute Miene zu bösem Spiel"

Orthodoxer Kirchenkonflikt: Der russische Erzbischof Mark hat den Mitgliedern der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland jetzt eine Wiederaufnahme des Dialogs vorgeschlagen – allerdings außerhalb derer Strukturen.

Die wegen des orthodoxen Kirchenkonflikts um die Ukraine vorübergehend unterbrochene Zusammenarbeit aller orthodoxen Bischöfe Deutschlands steht vor einem Neuanfang.

Der "Informations- und Meinungsaustausch" solle in einem anderen Format als bisher gepflegt werden, "bis es zu einer Klärung der grundsätzlichen Fragen und Positionen im Aufbau der orthodoxen Diaspora kommt", schreibt er in einem am Mittwochabend in München veröffentlichten "Offenen Brief". Die konkrete Form für den neuen Dialog lässt der Erzbischof offen.

Seit vergangenen Herbst lassen alle drei Bischöfe der beiden russischen Diözesen ihre Mitarbeit in den Gremien der OBKD ruhen, wie es das orthodoxe Moskauer Patriarchat beschlossen hatte. Hintergrund ist die Anerkennung einer eigenständigen (autokephalen) orthodoxen Kirche in der Ukraine durch den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I., das Ehrenoberhaupt der orthodoxen Weltkirche.

"Verwirrung, Leid und Unstimmigkeiten"

Dieses Vorgehen werde in der Kirche auf Jahre hinaus zu "sehr viel Verwirrung, Leid und Unstimmigkeiten führen", beklagte Mark. Es wäre unaufrichtig, "gute Miene zu bösem Spiel" zu machen. Die ukrainischen Regierung betreibe eine "zerstörerische Kirchenpolitik" und das Patriarchat von Konstantinopel handle "unbrüderlich". Als Vorbild für die Gespräche in Deutschland führte er die Diskussionen zwischen den beiden russischen Diözesen in Deutschland in den 1990er Jahren an, die 2007 zur Wiedervereinigung der russischen Auslandskirche mit dem Moskauer Patriarchat beigetragen hätten.

Der 2010 gegründeten Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland gehören neben der russischen sechs weitere orthodoxe Kirchen an. Vorsitzender der OBKD ist der griechisch-orthodoxe Metropolit Augoustinos mit Sitz in Bonn. Die OBKD ist Träger zahlreicher gemeinsamer Initiativen der mittlerweile an die zwei Millionen orthodoxen Christen in Deutschland.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm zum Besuch der Gedenkstätte Auschwitz
  • Bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen: Irene Porsch, Flüchtlingsbeauftragte der Caritas im Erzbistum Köln 
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…