Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin

05.07.2018

Vatikan: Umweltenzyklika des Papstes findet große Beachtung "Schrei der Erde"

Die Umweltenzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus ist bei Wissenschaftlern und Religionsvertretern sehr geschätzt – so der Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Donnerstag anlässlich der Umweltkonferenz im Vatikan.

Die vor drei Jahren erschienene Umweltenzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus wird nach Aussage von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin sowohl von Wissenschaftlern wie Vertretern anderer Religionen sehr geschätzt.

Das Dokument zeige eindrücklich den Zusammenhang zwischen der Ökologie der Natur und der des Menschen, sagte Parolin am Donnerstag bei der Eröffnung einer hochrangig besetzten internationalen Umweltkonferenz im Vatikan.

"Schrei der Erde" immer auch "Schrei der Armen"

Um den möglichen Zusammenbruch des Lebens auf der Erde zu verhindern, brauche es dringende Maßnahmen, betonte Parolin. Das Papstschreiben über ganzheitliche Ökologie zeige klar auf, dass "alles mit allem verbunden ist" und der Mensch daher Hüter, nicht Herrscher der Erde sein müsse.

In vielen Debatten zum Thema Ökologie komme diese anthropologische und spirituelle Dimension zu kurz, so Parolin. Dabei biete der eigene Glaube für Christen wie für andere Gläubige hinreichend Motivation zum Einsatz für die bedrängte Natur und die schwächsten Mitglieder der Menschheitsfamilie. Denn der "Schrei der Erde" sei immer auch ein "Schrei der Armen".

Einflussreiche Redner auf Umweltkonferenz

Bei der bis Freitag tagenden Konferenz ist auch eine Begegnung mit Papst Franziskus vorgesehen. Außer ihm sprechen Politiker und Vertreter internationaler Umweltschutzinitiativen, etwa COP24 und der US-Aktivist Bill McKibben.

Weitere Teilnehmer sind der britische Abgeordnete John Gummer und die polnische Ministerin für Unternehmertum und Technologie, Jadwiga Emilewicz. Zu Wort kommen auch Wirtschaftsexperten, Jugendliche und Kirchenvertreter, darunter Parolin und Kardinal Peter Turkson, der Chef des vatikanischen Entwicklungsministeriums.

Der Vatikan veranstaltet die Konferenz mit dem Titel "Das gemeinsame Haus und die Zukunft unseres Lebens auf der Erde retten" zum dritten Jahrestag der Veröffentlichung der Umweltenzyklika "Laudato si" (24. Mai 2015).

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 27.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Bundestagswahl 2021: Ergebnisse und Stimmen
  • Demokratie und Spiritualität
  • Katholische Perspektiven auf das politische Wahlergebnis
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vom Dom zur Synagoge - Zu Fuß durch Köln
  • Deutschland hat gewählt: Alle Infos zu den Ergebnissen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vom Dom zur Synagoge - Zu Fuß durch Köln
  • Deutschland hat gewählt: Alle Infos zu den Ergebnissen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!