Papst Franziskus hält die Hand eines Flüchtlings
Papst Franziskus hält die Hand eines Flüchtlings
Der Papst bei der Begegnung mit einem Flüchtling in Bologna
Der Papst bei der Begegnung mit einem Flüchtling in Bologna
Papst Franziskus besucht das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
Papst Franziskus besucht das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

24.11.2017

Papst veröffentlicht Botschaft zum Weltfriedenstag 2018 "Zäune und Mauern überwinden"

Papst Franziskus wirbt für einen "Blick des Vertrauens" auf die globalen Migrationsbewegungen. Mit ihnen könne man eine friedvolle Zukunft aufbauen, schreibt er in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag 2018, die im Vatikan veröffentlicht wurde.

Von Regierenden verlangt Papst Franziskus, die Aufnahmepolitik "auf ein Höchstmaß" auszuweiten, "soweit es das wahre Wohl ihrer Gemeinschaft zulässt". Der katholische Weltfriedenstag wird jeweils am 1. Januar begangen. Der kommende steht unter dem Motto "Migranten und Flüchtlinge: Menschen auf der Suche nach Frieden".

Hoffnung auf ein besseres Leben

Als Hauptursache von Vertreibung und Migration beklagt der Papst bewaffnete Konflikte und andere Formen organisierter Gewalt. Das neue Jahrhundert habe gegenüber dem vergangenen "noch keine wirkliche Wende gebracht". Motive für Migration seien aber auch die Hoffnung auf ein besseres Leben und die Flucht vor Armut oder den Folgen von Umweltzerstörung, einschließlich dem Wunsch, sich mit seiner Familie zu vereinen oder Arbeit zu finden. "Wer diese Rechte nicht besitzt, lebt nicht in Frieden", so der Papst.

In den Zielländern kritisiert Franziskus eine Rhetorik, die die nationale Sicherheit oder die Belastungen durch die Aufnahme betone. Dabei werde "die menschliche Würde missachtet, die jedem zuerkannt werden muss, weil alle Menschen Kinder Gottes sind". Wer etwa zu politischen Zwecken Angst gegenüber Migranten schüre, säe Gewalt, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, statt den Frieden aufzubauen. Dies sei für ihn "Anlass zu großer Sorge", so der Papst.

Aufruf zur Verantwortung

Zugleich mahnt er zu einem "verantwortlichen Umgang" mit den neuen komplexen Situationen der Zuwanderung und den begrenzten Ressourcen. Aufnahme und Integration von Migranten seien "mit Besonnenheit" zu gestalten. Regierende hätten "eine klare Verantwortung gegenüber der Bevölkerung in ihren Ländern, deren ordentliche Rechte und harmonische Entwicklung sie gewährleisten müssen".

Migranten und ihre Aufnahmegesellschaften gehörten "zu einer einzigen Familie", die gemeinsam dasselbe Recht habe, die Güter der Erde zu nutzen, schreibt der Papst. Migranten und Flüchtlinge kämen nicht mit leeren Händen, sondern brächten "ein hohes Maß an Mut und Tatkraft, an Fähigkeiten und Erwartungen" mit, mit denen sie das Leben ihrer Gastländer bereicherten. Gleichzeitig erinnert Franziskus an Kreativität, Ausdauer und Opferbereitschaft unzähliger Menschen, "die in allen Teilen der Welt den Migranten und Flüchtlingen ihre Türen und Herzen öffnen, auch dort, wo die Ressourcen knapp sind".

Zugang zur Gesellschaft ermöglichen

Konkret fordert der Papst für Migranten mehr Möglichkeiten einer legalen Einreise und unterstreicht die "unantastbare Würde all jener, die vor einer realen Gefahr fliehen und Asyl und Sicherheit suchen". Migranten und Flüchtlinge dürften nicht an Orte zurückgewiesen werden, an denen ihnen Verfolgung und Gewalt drohten. Vielmehr brauchten sie Unterstützung zu einer "ganzheitlichen menschlichen Entwicklung", so etwa Zugang zu Bildung. Integration bedeute, eine umfassende Teilnahme am Leben der Aufnahmegesellschaft zu ermöglichen, betont der Papst.

Erwartungen äußert Franziskus auch an die globalen Pakte, die 2018 von den Vereinten Nationen zur Migration verabschiedet werden sollen. Diese Vereinbarungen müssten von Mitgefühl, Weitsicht und Mut inspiriert sein. Die Politik dürfe nicht "dem Zynismus und der Globalisierung der Gleichgültigkeit" zum Opfer fallen. So müsse auch die internationale Gemeinschaft ärmere Länder bei der Aufnahme von Flüchtlingen unterstützen.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Bald mehr Rechte für Geimpfte?
  • Öffentliches Abschiednehmen von Alfred Biolek: In Köln wird heute seine Urne aufgestellt
  • Abseits vom Platz: Olympia aus Sicht einer Sportseelsorgerin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Olympia aus Sicht einer Seelsorgerin
  • Hendricks kritisiert die Idee eines Klimaschutzministeriums
  • Marathon-Pater erläuft Geld für Kinder in Flutgebieten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!