UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi mit Papst Franziskus
UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi mit Papst Franziskus

28.07.2021

UN-Flüchtlingskonvention vor 70 Jahren verabschiedet Schutzsuchende mit Rechten

Seit einem Menschenleben verbrieft das Abkommen von Genf die Rechte von Flüchtlingen. Was als völkerrechtliches Instrument für die Nachkriegszeit gedacht war, ist heute aktueller denn je.

Es ist ein erfolgreiches Kapitel in einer tristen Geschichte: Vor 70 Jahren wurde die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet. Seither wuchs die Zahl derer, die unter ihrem Schutz stehen. Der Hüter des Abkommens, UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi, erinnert an das Jubiläum mit einer bitteren Bemerkung: "Unglücklicherweise" brauche es weiter seine Organisation, um die Staaten zur Einhaltung der vereinbarten Prinzipien zu mahnen.

Ursprung nach dem Zweiten Weltkrieg

Ursprünglich sollte die völkerrechtliche Vereinbarung damals helfen, vom Zweiten Weltkrieg hinterlassene Probleme zu lösen. Zehntausende waren entwurzelt und saßen oft ohne geklärten juristischen Status in der Fremde. Das am 28. Juli 1951 von einer UN-Sonderkonferenz verabschiedete "Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge" regelte - ohne ein Recht auf Asyl selbst zu verbriefen - Eckpunkte im Verhältnis zwischen Schutzsuchenden und Aufnahmestaaten.

Dazu gehören elementare Dinge: Flüchtlinge haben Anspruch auf ein Ausweisdokument, behördliche Unterstützung und Zugang zu Gerichten.

Ihre Rechte dürfen nicht davon abhängen, wie ihr Heimatstaat selbst mit Flüchtlingen umgeht. Geschützt werden auch das Recht auf Eigentum, Bildung, Berufstätigkeit und Religionsfreiheit. Im Gegenzug haben Flüchtlinge Pflichten - etwa, die Gesetze ihres Aufenthaltslandes zu beachten.

Flüchtlingsbegriff eng umgrenzt

Im Grunde erstreckte sich der Schutz der Konvention nur auf Personen, die "aufgrund von Ereignissen, die vor dem 1. Januar 1951 eingetreten sind", ihre Heimat verlassen mussten. Berücksichtigt wurde auch nur eine Handvoll Fluchtgründe, nämlich Verfolgung wegen "Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe" oder einer politischen Überzeugung. Teils war die Konvention auf Europa beschränkt.

Aktuell haben 146 Staaten den Vertrag angenommen, 147 unterzeichneten ein Zusatzprotokoll von 1967, das die Fokussierung auf den Weltkrieg aufgab. Aber weiterhin bleibt der Flüchtlingsbegriff eng umgrenzt.

Nicht jeder, der vor Gewalt oder Krieg flieht, ist Flüchtling im Sinne der Konvention, und schon gar nicht die vielen, die vor Naturkatastrophen, den Folgen des Klimawandels oder globaler Ungerechtigkeit Schutz suchen.

Lob für Papst Franziskus

Nichtsdestoweniger steigen die Flüchtlingszahlen: 82,4 Millionen Menschen lebten vergangenes Jahr aufgrund von Verfolgung und Konflikten außerhalb ihrer Heimat - ungeachtet aller pandemiebedingter Reisebeschränkungen. UN-Flüchtlingshochkommissar Grandi erklärte dazu, die Flüchtlingskonvention und der Globale Pakt für Flüchtlinge böten das Werkzeug für dauerhafte Lösungen - es brauche aber "einen viel stärkeren politischen Willen, um Konflikte und Verfolgung, die Menschen überhaupt erst zur Flucht zwingen, anzugehen".

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, zu dessen Aufgaben die Verteidigung des Abkommens von 1951 zählt, setzt bei aller gebotenen Religionsneutralität ausdrücklich auch auf die katholische Kirche. Grandi lobt den "ganzheitlichen Ansatz" von Papst Franziskus in der Flüchtlingsfrage und verweist auf dessen Enzyklika "Fratelli tutti" über weltweite Solidarität. Man wolle "die bestehende Partnerschaft mit dem Vatikan im Hinblick auf die Ziele des globalen Flüchtlingspakts ausbauen", sagte der UN-Hochkommissar nach einer Audienz im April.

Kirchliche Vertreter erinnern an Werte

Umgekehrt erinnern kirchliche Vertreter gern an die ethisch-moralischen Werte, die völkerrechtlichen Instrumenten wie der Flüchtlingskonvention zugrunde liegen.

"Das Recht, Asyl zu suchen, bestätigt letztlich, dass wir eine Menschheitsfamilie sind", erklärte Anfang Juli der Gesandte des Heiligen Stuhls in Genf und schob hinterher: Der Vatikan sei tief besorgt, dass die Pandemie teilweise "grundlegende Normen des Flüchtlingsrechts infrage gestellt" habe, namentlich das "Kardinalprinzip", dass Schutzsuchende nicht zurückgeschickt werden dürften. Es war dies ein Verweis auf das "Verbot der Ausweisung und Zurückweisung", formuliert in Artikel 33 der Flüchtlingskonvention.

Burkhard Jürgens
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 18.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!