27.04.2018

EU verbietet Neonikotinoide Großer Schritt gegen das Bienensterben

Drei Insektizide, die für Bienen schädlich sind, werden in der EU weitgehend verboten. Vertreter der Mitgliedstaaten einigten sich am Freitag darauf, dass die sogenannten Neonikotinoide künftig nur noch in Gewächshäusern eingesetzt werden dürfen.

Das teilte die EU-Kommission mit. Das Verbot der Substanzen Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam soll bis Jahresende in Kraft treten. Der zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis begrüßte, dass die EU-Regierungen dem Vorschlag der Kommission gefolgt waren. Die Kommission hatte ihren Vorschlag ihrerseits auf eine Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gegründet.

Diese hatte festgestellt, dass die drei Substanzen ein Risiko sowohl für gezüchtete Honigbienen wie auch für Wildbienen darstellen. Die Gesundheit der Bienen sei von "überragender Bedeutung", weil sie die natürliche Vielfalt, die Lebensmittelerzeugung und die Umwelt betreffe, erklärte Andriukaitis.

"Entscheidende Rolle im Ökosystem"

Lob kam von verschiedenen Seiten. "Die Biene leistet in unserem Ökosystem eine entscheidende Rolle durch die Bestäubung der Pflanzen und wir müssen alles in unserer Macht stehende dafür tun das Bienensterben zu verhindern", erklärte der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese. Der Grünen-Parlamentarier Martin Häusling sprach von einem großer Schritt gegen das Bienensterben. Deutschland müsse sich nun für ein "EU-weites Komplettverbot" einsetzen, forderte Häusling.

Bei der Mehrheitsentscheidung am Freitag hatte Deutschland für das Freilandverbot gestimmt. Auch Greenpeace begrüßte das Votum und forderte zugleich weitere Schritte. Die EU müsse sicherstellen, dass die drei Neonikotinoide nicht durch andere schädliche Substanzen ersetzt würden. Andere Pflanzengifte, darunter weitere Neonikotinoide, seien "genauso gefährlich für Bienen und die Lebensmittelherstellung", urteilten die Umweltschützer.

(epd)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.06.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…