Papst Franziskus hält die Hand ans Ohr
Papst Franziskus hält die Hand ans Ohr
Bischof Rudolf Voderholzer
Bischof Rudolf Voderholzer
Bischof Gebhard Fürst (Archiv)
Bischof Gebhard Fürst
Thomas Sternberg
Thomas Sternberg
Prof. Stephan Goertz
Prof. Stephan Goertz
Margot Käßmann
Margot Käßmann

25.10.2020

Papst zu homosexuellen Lebensgemeinschaften Deutsche Katholiken ringen um Papst-Äußerung zu Homosexuellen

Die deutschen Bischöfe und Katholiken reagieren abwartend auf die jüngsten Aussagen des Papstes zu homosexuellen Lebensgemeinschaften. Mehrheitlich wollten sie sich nicht dazu äußern, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Die jüngsten Äußerungen des Papstes zu homosexuellen Lebensgemeinschaften sorgen auch in Deutschland weiter für eine Debatte um mögliche Konsequenzen. Die deutschen Bischöfe hielten sich bislang mehrheitlich zurück, wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) berichtete. Viele hätten angegeben, den Zusammenhang der in einem Dokumentarfilm veröffentlichten Zitate nicht genau zu kennen.

Der am Mittwoch veröffentlichte Film zeigt Aussagen von Papst Franziskus, in denen er eingetragene, zivile Partnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare befürwortet: "Homosexuelle haben das Recht, in einer Familie zu leben", sagt das Kirchenoberhaupt. Auch sie seien Kinder Gottes: "Was wir benötigen, ist ein Gesetz, das eine zivile Partnerschaft ermöglicht."

"Im Licht der Lehre der Kirche"

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer sagte der "FAS", die Äußerungen seien zu deuten "im Licht der Lehre der Kirche, wie sie im Katechismus zusammengefasst ist und die der Papst offenbar selbst nicht infrage stellt, sondern bekräftigt". Ein Film sei kein Medium für lehramtliche Verkündigung.

Laut Katechismus der katholische Kirche, dem Lehrbuch der grundlegenden Glaubensinhalte für Familie, Schule und Kirche, sind homosexuelle Handlungen "in sich nicht in Ordnung". Die römische Glaubenskongregation hielt 2003 fest, dass "die Achtung gegenüber homosexuellen Personen in keiner Weise zur Billigung des homosexuellen Verhaltens oder zur rechtlichen Anerkennung der homosexuellen Lebensgemeinschaften führen" könne.

ZdK für Neubewertung homosexueller Partnerschaften

Der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, sagte der "FAS", er toleriere, dass es in einer pluralistischen und säkularen Gesellschaft die Lebensform einer vom Staat garantierten eingetragenen Partnerschaft geben könne und dass diese Schutz und Rechte gewähren müsse.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, erinnerte daran, dass das ZdK sich 2015 für eine Neubewertung homosexueller Partnerschaften und deren Segnung eingesetzt habe. Damals habe das noch als eine unerhörte Wortmeldung gegolten. Die Äußerung von Franziskus zeige, wie schnell sich das ändere.

"Die Kirche hinkt hinterher"

Der katholische Mainzer Moraltheologe Stephan Goertz hingegen sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag), die Aussagen von Franziskus könnten sich "vielleicht als wichtiger Schritt auf dem Weg zur Änderung der Lehre herausstellen". Diese sei überfällig. "Die Kirche hinkt der kulturellen Entwicklung und den moralischen Standards um Jahrzehnte hinterher."

Aus Sicht des Brixener Moraltheologen Martin M. Lintner kann die katholische Kirche eine Segnung homosexueller Partnerschaften nun nur noch schwerlich verweigern. "Ich erwarte mir eine intensive, wenn auch kontroverse innerkirchliche Auseinandersetzung über diese Frage", sagte der Ordenspriester dem Internetportal katholisch.de. "Die ausnahmslose Verurteilung einer homosexuellen Beziehung als sündhaft ist offensichtlich nicht das letzte Wort der Kirche in dieser Frage."

"Es geht um Respekt vor den Lebensentwürfen von Menschen"

Das Forum Deutscher Katholiken betonte dagegen, Franziskus habe Homosexualität nicht gerechtfertigt. Vielmehr habe sich der Papst "auf die Behandlung Homosexueller als Menschen und Glieder der Zivilgesellschaft" bezogen, erklärte der Vorsitzende Hubert Gindert.

Die evangelische Theologin Margot Käßmann schrieb in der "Bild am Sonntag", es gehe nicht um "Anpassung an den Zeitgeist, sondern um Respekt vor den Lebensentwürfen von Menschen". Es seien ja gläubige Gemeindemitglieder, die sich kirchlichen Segen für ihre Lebenspartnerschaft wünschten. Die Frage sei, "ob Schwulen und Lesben Liebe entgegengebracht wird, sie sich mit offenen Armen herzlich aufgenommen wissen". Darum könne und solle sich der Papst kümmern, so die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Alexander Riedel
(KNA)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 04.12.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…