Gottesdienst im Micheil-Meschi-Stadion
Gottesdienst im Micheil-Meschi-Stadion
Eucharistiefeier im Micheil-Meschi-Stadion
Eucharistiefeier im Micheil-Meschi-Stadion

01.10.2016

Franziskus findet in Georgien wenig Resonanz Der Papst vor leeren Rängen

In der Kaukasus-Republik Georgien macht Franziskus eine neue Erfahrung: Er feiert einen Gottesdienst und kaum jemand geht hin. Auch der Dialog mit der orthodoxen Kirche wurde zur Geduldsprobe

Die meisten Ränge blieben leer, die Begrüßung ging über einen verhaltenen Applaus nicht hinaus: Der Empfang für Papst Franziskus fiel im Micheil-Meschi-Stadion in Tiflis ungewöhnlich zurückhaltend aus. Nur etwa 3.000 Gläubige waren am Samstagvormittag gekommen, um mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche eine Messe zu feiern. Mehr als drei Viertel der Plätze blieben unbesetzt

Messe im halbleeren Fußballstadion

"Gott liebt die Überraschungen", sagte Franziskus in seiner Predigt, als sei das ein Kommentar. Bereits am Freitag hatte in Tiflis kaum jemand Notiz von der Ankunft des Papstes genommen. Dafür beschimpften einige Dutzend Demonstranten den Papst auf Plakaten als "Erzhäretiker" und den Vatikan als "spirituellen Aggressor". Die Messe am Samstag zeigte, dass selbst die Mobilisierung der katholischen Minderheit nicht gelungen war. Nach Kirchenangaben leben 112.000 Katholiken in Georgien, die meisten Angehörige katholischer Ostkirchen. Auch in anderen Ländern, in denen Katholiken eine Minderheit bilden, jubeln dem Papst selten größere Menschenmassen zu. So wenig Resonanz wie in Georgien fand ein Besuch jedoch selten.

"Es wurde keine Werbung gemacht", berichtet Olga Weigel, die mit zwei Freundinnen ins Stadion gekommen ist, um den Papst zu sehen. Viele Georgier wüssten gar nicht, dass der Papst überhaupt gekommen sei, so die Deutsche, die als Entwicklungshelferin in Georgien arbeitet. Ihre ebenfalls deutsche Sitznachbarin bestätigt das: Als sie gesagt habe, der Papst komme, hätten Einheimische zurückgefragt: "Welcher Papst?"

Orthodoxe boykottieren Besuch

Auch aus ökumenischer Sicht war der Gottesdienst mit einer Enttäuschung verbunden. Die angekündigte Delegation der georgisch-orthodoxen Kirche sagte kurzfristig ab. Das Kirchenrecht erlaube eine Teilnahme von Bischöfen an einer katholischen Messe nicht, erklärte das georgisch-orthodoxe Patriarchat. Der Vatikan enthielt sich eines Kommentars ."Wir akzeptieren diese Entscheidung", ließ er über seinen Sprecher Greg Burke wissen.

Noch am Vortag war Franziskus mit dem georgisch-orthodoxen Patriarchen Ilia II. zusammengetroffen. In seiner Rede, die freundlich im Ton, aber hart in der Sache war, hatte der Patriarch immerhin von "besonders herzlichen Beziehungen" gesprochen, die beide Kirchen zueinander unterhalten sollten. Die Proteste gegen den Besuch des Papstes hatte das Patriarchat verurteilt.

Tag zwei der apostolischen Reise

Trotz dieses Rückschlags wirbt der Papst am zweiten Tag seiner Georgien-Reise unbeirrt weiter für die Ökumene. Hierbei nimmt er auch seine eigene Kirche ins Gebet: Sie dürfe niemals unter orthodoxen Christen missionieren. Proselytismus sei eine "große Sünde gegenüber der Ökumene", sagt er am Sonntagnachmittag vor katholischen Bischöfen, Priestern und Ordensleuten in Tiflis. Die Orthodoxen seien ihr Brüder und ebenso wie sie Jünger Jesu Christi. Damit wollte der Papst wohl auch orthodoxen Hardlinern den Wind aus den Segeln nehmen: Sie protestieren gegen seinen Besuch, weil sie darin den Versuch einer Missionierung sehen.

Auch im geistlichen Zentrum der georgisch-orthodoxen Kirche, der Swetizchoweli-Kathedrale in Mzcheta, bricht Franziskus eine Lanze für die Ökumene. Nötig sei ein "geduldiges Voranschreiten", sagt er im Beisein des georgisch-orthodoxen Patriarchen. Die Spaltungen unter Christen seien "regelrechte Risswunden" am Leib des Herrn. Christen müssten jedoch stets die Hoffnung haben, dass die Gegensätze behoben und die Hindernisse beseitigt werden könnten.

Franziskus wirbt für Dialog

Keine Gelegenheit zu Dialog und Begegnung dürfe man auslassen, betonte Franziskus. Hierbei verwies er ausdrücklich auf die gemischte katholisch-orthodoxe Kommission. Die georgisch-orthodoxe Kirche hatte hier jüngst als einzige anwesende orthodoxe Kirche ein gemeinsames Papier abgelehnt, das als Meilenstein gilt. Darin geht es um die Vorrangstellung des Papstes im ersten Jahrtausend.

Bei alldem behielt Franziskus seinen Humor. Das Nebeneinander so vieler verschiedener christlicher Riten und Konfessionen in Georgien sei wie ein "schöner Obstsalat". Am Sonntag reist Franziskus weiter nach Aserbaidschan. Dort steht der Dialog mit dem Islam im Mittelpunkt.

Thomas Jansen
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…