Das Schiff "Alan Kurdi"
Seenotrettung im Mittelmeer – "Alan Kurdi"

27.06.2020

Private Seenotrettung geht weiter Mehrere Schiffe wieder frei

Die beiden von den italienischen Behörden festgesetzten privaten Rettungsschiffe "Alan Kurdi" und "Aita Mari" dürfen wieder in See stechen. Das teilte die Organisation Sea-Eye am Freitag mit. 

Die unter deutscher Flagge fahrende "Alan Kurdi", die seit Anfang Mai wegen "technischer und betrieblicher Unregelmäßigkeiten" in Palermo festsaß, ist demnach seit Donnerstag auf dem Weg nach Spanien. Dort sollen nach Angaben der italienischen Küstenwache Wartungsarbeiten vorgenommen werden.

Geplanter Einsatz durch Italien vereitelt 

Sea-Eye kritisierte die wochenlange Blockade und kündigte rechtliche Schritte an. Der finanzielle Schaden betrage 70.000 Euro. Die Kosten könne der Verein dank der Unterstützung des von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) initiierten Bündnisses "United 4 Rescue" tragen.

Allerdings habe Italien mit erneuter Festsetzung gedroht. Damit sei der im Juli geplante nächste Einsatz vereitelt worden. Die bestehende Rechtsunsicherheit wolle die Organisation zusammen mit den deutschen Behörden klären. Bei einer weiteren Blockade der "Alan Kurdi" drohe dem Verein der Ruin, hieß es.

Am Freitagnachmittag bestätigte der Sea-Eye-Vorsitzende Gorden Isler, dass nun auch der spanische Seenotretter "Aita Mari" wieder frei sei. Er habe soeben eine entsprechende Nachricht erhalten. "Darüber sind wir sehr erleichtert", sagte Isler. Das Schiff hatte Palermo aus ähnlichen Gründen wochenlang nicht verlassen dürfen.

SOS Mediterranee nahm 51 Menschen von Holzboot auf

Unterdessen ist die "Ocean Viking" wieder im Mittelmeer aktiv und sucht einen sicheren Hafen für 118 an Bord befindliche Bootsmigranten. Wie die Organisation SOS Mediterranee mitteilte, waren die Menschen am Donnerstag bei zwei Einsätzen aufgenommen worden.

51 Personen wurden demnach von einem Holzboot in den Such- und Rettungszonen von Malta und Italien gerettet. Wenige Stunden später seien in der Malta-Zone 67 weitere an Bord genommen worden. Alle würden medizinisch betreut und "intensiv beobachtet". Die "Ocean Viking" war zu Wochenbeginn von Marseille aus in See gestochen. Das Schiff war wegen der Corona-Pandemie monatelang nicht im Einsatz.

Weiterhin vor Sizilien liegt indes das deutsche Rettungsschiff "Sea-Watch 3". Es war dort kürzlich mit mehr als 200 Migranten an Bord angekommen, von denen 28 positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die Betroffenen sind derzeit auf einer Quarantänefähre isoliert.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona-Gedenken in Deutschland
  • Kanzlerkandidatur bei Grünen und Union
  • Wie geht es weiter mit den Schulen?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!