DITIB-Gemeinden in Deutschland beten für Sieg der Türkei
Ditib will sich nicht an Kölner Demo gegen Terror beteiligen
Logo des Islamverbands Ditib
Logo der Ditib in Stuttgart

31.08.2018

Bundesregierung fördert Islamverband nicht mehr Gelder für Ditib gestrichen

Keine Förderung mehr: Laut Innenministerium wird die wegen ihrer Nähe zur türkischen Regierung umstrittene Türkisch-Islamische Union Ditib aus dem Bundeshaushalt nicht mehr gefördert.

Das Innenministerium teilte auf Anfrage am Donnerstag mit, aktuell würden keine Projekte in Trägerschaft der Ditib gefördert. Die entsprechende Förderpraxis wurde demnach überprüft und seit vergangenem Jahr wurden keine neuen Anträge in alleiniger Trägerschaft mehr bewilligt. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung (Donnerstag) darüber berichtet.

Linke: Streichung der Gelder war überfällig

Auch aus dem Familienministerium hieß es, aktuell würden keine Ditib-Vorhaben mehr gefördert. Frühere Projekte seien alle schon länger ausgelaufen. Dem Zeitungsbericht zufolge gelte auch für 2019, dass aus dem Bundeshaushalt kein Geld mehr an Ditib fließen soll.

Die Vize-Fraktionschefin der Linken, Sevim Dagdelen, sagte, die Streichung der Gelder sei überfällig gewesen. Jetzt seien auch die Bundesländer gefordert, nachzuziehen und die Zusammenarbeit zu stoppen.

Kritik am Verband wegen Nähe zur Türkei

Der Islam-Verband Ditib war wegen seiner Nähe zur Türkei in die Kritik geraten. Noch Anfang des Jahres hatte Ditib dementiert, dass deren Imame zum Gebet für den Erfolg der türkischen Militäroffensive in Syrien aufgerufen hätten. Der Verband mit Sitz in Köln hatte zudem eine Einflussnahme aus der Türkei zurückgewiesen.

Bundesregierung förderte in Millionenhöhe

Im vergangenen Jahr förderte die Bundesregierung Ditib-Projekte mit rund 1,3 Millionen Euro. Die Zusagen für dieses Jahr waren dann aber schon um 80 Prozent gekürzt worden. 2016 hatte der Bund noch 3,27 Millionen Euro an die Ditib gezahlt.

(KNA)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Im Gespräch - Kirche an der Schwelle einer neuen Ära?
  • Wie war's Berlinale und Religion im Film
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Sieghaft streiten!" Bachs Kantate "Nach dir, Herr, verlanget mich" mit martialischem Tonfall
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff