Archivbild: Triage für Coronavirus-Notfälle in Bergamo
Triage für Coronavirus-Notfälle in Bergamo

08.04.2020

Bischofskonferenz: Triage ist als letztes Mittel gerechtfertigt "Im Sinn einer Ultima Ratio zulässig, gerechtfertigt und sogar geboten"

​Die Triage ist in der Corona-Krise nach den Worten der Deutschen Bischofskonferenz als letztes Mittel erlaubt. Dafür müssen strenge Rahmensetzungen gelten, heißt es in der an diesem Mittwoch veröffentlichten Argumentationsskizze.

"Im Fall einer unüberbrückbaren Kluft von medizinischen Ressourcen und Behandlungsbedarf in Folge einer pandemischen Überlastung des Gesundheitssystems" sei sie "im Sinn einer Ultima Ratio zulässig, gerechtfertigt und sogar geboten", heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten "Argumentationsskizze" des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn. Dafür müssten aber "strenge Rahmensetzungen" gelten.

Entscheidung über Leben und Tod

Bei der sogenannten Triage gilt es zu entscheiden, welche Patienten weiterbehandelt werden, wenn die Ressourcen nicht für alle Notfälle reichen. Bei der Conora-Pandemie gilt dies vor allem für die Zuweisung von Beatmungsplätzen. Dies war bereits in Italien, Spanien und Frankreich der Fall. Die Triage ist problematisch, weil sie zumeist eine Entscheidung über Leben und Tod einschließt und das Prinzip der Gleichbehandlung aller Patienten außer Kraft setzt.

Das Schreiben betont deshalb, dass im Vorfeld alle alternativen Möglichkeiten auszuschöpfen seien. Das gelte besonders für die staatlich verantwortete Vorsorge, die darauf ausgerichtet sein müsse, Triage-Situationen zu vermeiden. "Ist die Triage unvermeidbar, ist es aus ethischer Sicht von höchster Bedeutung, sie in streng limitiertem Rahmen nach den etablierten Regeln der ärztlichen Heilkunst, den Grundsätzen der Medizinethik und des ärztlichen Berufsethos durchzuführen", heißt es weiter.

"Ausschließlich medizinische Aspekte in Betracht"

Als Entscheidungskriterien kommen laut Bischofskonferenz "ausschließlich medizinische Aspekte in Betracht, insbesondere aber die Behandlungsbedürftigkeit und die Prognose, die sorgfältig individuell abgewogen werden müssen". Unethisch und abzulehnen seien äußere Kriterien wie etwa "das Lebensalter oder das Geschlecht, insbesondere soziale Kriterien wie Stellung, Bekanntheitsgrad, ökonomische Aspekte oder auch 'Systemrelevanz'". Unerlässlich sei es auch, alle Patienten, die zum Zeitpunkt der Überlastung eine intensivmedizinische Behandlung benötigen, in die Triage einzubeziehen und diese nicht nur auf die Personen mit Covid-19 zu begrenzen.

Im letzten handele es sich bei der Entscheidung um ein "unausweichliches Urteil des behandelnden Arztes - das auch nicht einem Algorithmus überlassen werden darf". Eine aussichtsreiche Behandlung abzubrechen, etwa weil ein weiterer Patient mit noch besserer Prognose hinzugekommen ist, lehnt die Bischofskonferenz ab. Sollte aber aus freier Entscheidung ein Behandlungsverzicht im Rahmen einer Patientenverfügung gewünscht sein, "ist dieser Willensbekundung Folge zu leisten", hält das Schreiben fest.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 21.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Maskenpflicht an Schulen endet
  • EM: Ein Blick auf die Spiele der Deutschen mit Fußball-Expertin Sr. Katharina
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!