Zwangsprostitution findet immer noch statt - mitten in Europa
Prostitution

14.05.2021

Diakonie fordert wegen Corona Soforthilfe für Prostituierte "Sie sind völlig mittellos"

Angesichts des in der Pandemie erlassenen Prostitutionsverbots verlangt die Diakonie schnelle staatliche Hilfe, um die Not der Prostituierten zu lindern. "Viele von Ihnen sind regelrecht in ein schwarzes Loch gefallen. Sie sind völlig mittellos."

"Sie prostituieren sich im Verborgenen weiter und müssen sich auf Vieles einlassen", sagte Diakonie-Vorstandsmitglied Maria Loheide der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Prostituierte müsse jetzt der Zugang zu Sozialhilfe und der gesetzlichen Krankenversicherung geöffnet werden.

Runder Tisch vorgeschlagen

"Corona hat das Leben vieler Prostituierter drastisch verschlechtert", sagte Loheide weiter. Sie schlug die Einberufung eines runden Tisches vor, um sich der Probleme gesellschaftlich anzunehmen. Daran teilnehmen sollen unter anderem Bund, Länder, Kommunen, Sozialverbände und die Polizei. "Die Beratungsarbeit vor Ort muss grundsätzlich verstärkt werden, vor allem auch mobile Teams, die Prostituierte aufsuchen", erklärte die Diakonie-Vorständin.

Bordelle in Pandemie geschlossen

In Deutschland arbeiten laut Zeitung offiziell 40.000 registrierte Prostituierte. Schätzungen gehen davon aus, dass es tatsächlich zehnmal mehr sind. Um die die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind Bordelle, Stundenhotels und Terminwohnungen geschlossen. Die Diakonie sprach sich dagegen aus, Prostitution nach dem Ende der Pandemie grundsätzlich zu verbieten. "Prostitution hört nicht einfach auf, wenn man sie verbietet", meinte Loheide.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 16.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Blick nach Kevelaer: Langsam kommen die Pilger wieder
  • Genf: Vor dem Treffen der Präsidenten Putin und Biden
  • 35 Grad: Die besten Tipps für die Hitze
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!