Symbolbild Impfung
Symbolbild Impfung

04.02.2021

Kirchen fordern Impfstoff auch für die ärmsten Länder "Pandemie kann nur weltweit beendet werden"

Die Immunisierung hat erst begonnen. Doch die beiden großen Kirchen in Deutschland zeigen sich schon besorgt, dass der Großteil der Bevölkerung ärmerer Länder vermutlich noch bis 2023 ohne Corona-Schutzimpfung auskommen muss.

"Der weltweite Zugang zu Impfstoffen gegen das Coronavirus ist vor allem aus humanitären, aber auch aus epidemiologischen und wirtschaftlichen Gründen unerlässlich", sagte der Leiter des Kommissariats der deutschen Bischöfe, Karl Jüsten, in einer Mitteilung der Deutsche Bischofskonferenz in Bonn.

Gemeinsame Impfstrategie

In einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem Bevollmächtigten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, Martin Dutzmann, betonte Jüsten, dass durch eine gemeinsame Impfstrategie das Risiko weiterer Mutationen reduziert werden könne.

"Nur wenn weltweit Fortschritte bei der Eindämmung der Pandemie gemacht werden, können die Einschränkungen im öffentlichen Leben mit all den dramatischen sozioökonomischen und gesundheitlichen Folgen langfristig gelockert werden", ergänzte Dutzmann.

Mehr Produktionskapazitäten schaffen

"Damit der Zugang zu Impfstoffen schnellstmöglich weltweit sichergestellt werden kann, müssen Produktionskapazitäten für eine Impfstoffherstellung auch in den Ländern des globalen Südens genutzt oder erschlossen werden", sagte Dutzmann. Jüsten fügt hinzu: "Dies bedeutet natürlich, dass auch das erforderliche Know-how zur Verfügung gestellt werden muss."

Die beiden Kirchenvertreter betonten, dass alle zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft werden sollten, um dieses Ziel zu erreichen. Neben der Unterstützung der Bereitschaft von pharmazeutischen Herstellerfirmen, ihre geistigen Eigentumsrechte zu teilen, stünden auch die zeitweilige Aussetzung geistiger Eigentumsrechte auf Technologien zur Prävention, Eindämmung und Behandlung von Covid-19 oder die Erteilung von Zwangslizenzen zur Herstellung der zur Bekämpfung von Covid-19 erforderlichen Mittel zur Debatte.

"Die Pandemie kann nur weltweit bekämpft und beendet werden", so Dutzmann und Jüsten.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.06.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!