"Geisterspiel" in der Bundesliga
"Geisterspiel" in der Bundesliga
Elisabeth Keilmann
Elisabeth Keilmann

24.04.2020

Sportseelsorgerin ist skeptisch gegenüber Geisterspielen "Sollte ein einheitliches Vorgehen geben"

Die Deutsche Fußball Liga möchte den Spielbetrieb gerne wieder aufnehmen. Nur unter welchen Bedingungen? Die katholische deutsche Sportseelsorgerin, Elisabeth Keilmann, steht der Austragung von Geisterspielen skeptisch gegenüber.

"Zu den Voraussetzungen gehören regelmäßige Corona-Tests. Da die Kapazitäten der Tests zurzeit nicht so groß sind, sollten sie für Menschen, bei denen eine medizinische Indikation vorliegt, bereitgehalten werden", sagte Keilmann der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte zuvor über ein Konzept zu einem weiteren Vorgehen beraten, über das die Politik entscheiden muss.

Keilmann könne zwar den Wunsch nach einer Fortsetzung der Liga aus wirtschaftlichen Gründen und als "Fußballfan" nachvollziehen, fügte sie hinzu. "Es bleibt aber auch die Frage, wie in dieser Situation mit anderen Sportarten umgegangen wird. Sollte es nicht ein einheitliches Vorgehen geben?", so die Sport- und Olympiaseelsorgerin der Deutschen Bischofskonferenz.

Nicht nur über Profi-Sport nachdenken

Viele Menschen wünschten sich wieder eine gewisse Normalität. Der Sport und gerade der Fußball begeistere viele, sei es als Aktive oder als Zuschauer über die Medien. "Von daher meine ich, dass die Übertragung von Fußballspielen für Menschen eine positive Wirkung haben, Freude vermitteln und Abwechslung im 'neuen Alltag' bringen kann", sagte Keilmann. Bei allen Überlegungen müsse aber die Gesundheit Priorität haben - sei es im Leistungs- oder Breitensport.

Keilmanns Ansicht nach sollte nicht nur über die Wiederaufnahme der Spielbetriebe für den Profi-Sport, sondern auch für den Breitensport und für Amateur-Vereine nachgedacht werden. "Sportstätten sind geschlossen, Sport in Gemeinschaft ist nicht möglich. Viele Menschen leiden darunter, auch wenn es viele kreative Workout-Angebote über Livestreams, Videos oder Blogs gibt", so die katholische Seelsorgerin. Zudem verbinde das Gemeinschaftsgefühl beim Sport. Es trage "zum Wohlbefinden, zur Integration und Inklusion bei", erklärte Keilmann.

Die Sportminister der Länder haben zuletzt mögliche Lockerungen erörtert, wie Keilmann berichtete. Konkrete Empfehlungen und Leitlinien seien diskutiert worden. Ziel dieses Austauschs sei es gewesen, das Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsident am 30. April vorzubereiten.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…