Caritas NRW warnt vor "Zentralisierung" der Krankenhauslandschaft
Symbolbild Krankenhaus

09.04.2020

Ethikberater zu Priorisierungsentscheidungen bei Corona-Patienten "Es ist wichtig, im Vorhinein Kriterien zu haben"

Noch ist unklar, wie oft medizinisches Personal entscheiden muss, welche Corona-Patienten Beatmungsgeräte bekommen. Das Erzbistum Köln wird für diese ethischen Frage eine Hotline einrichten und somit Ethikkomitees der Kliniken unterstützen.

DOMRADIO.DE: Eine Entscheidung, wer ein Beatmungsgerät bekommt oder nicht, möchte ja weder ein Arzt noch ein Angehöriger fällen. Warum ist es wichtig, sich vorher über eine solche mögliche Situation Gedanken zu machen?

Pastoralreferent Ulrich Fink (Diözesanbeauftragter für Ethik und Gesundheitswesen im Erzbistum Köln): Damit man in der Akutsituation nicht davon überrascht wird, sondern im Vorhinein weiß, nach welchen Kriterien und nach welchen Maßnahmen man dann entscheiden soll. Das ist eine Situation, die hat unser Gesundheitswesen, vor allen Dingen die Ärztinnen und Ärzte, so noch nicht erlebt.

Es gibt zwar immer mal die Situation, dass man entscheiden muss, bei welchem Patienten noch eine Behandlung fortgeführt wird und wo nicht. Aber dass man aufgrund von Mangel an Ressourcen eine Entscheidung treffen muss, das gab es bisher – außer in Kriegssituationen –noch nicht.

DOMRADIO.DE: Nun hat Angela Merkel mit China verhandelt. Und bisher sieht es tatsächlich so aus, dass wir aus China zusätzliches Material und auch Beatmungsgeräte bekommen können. Falls es aber doch zu so einer Entscheidungssituation kommt, was ist dann wichtig?

Fink: Dann ist es wichtig, dass die Menschen durch ein festgelegtes und transparentes Verfahren eine Unterstützung bekommen und nicht alleingelassen werden. Vor allen Dingen ist wichtig, wenn es tatsächlich zu einer Situation kommen sollte, was keiner hofft, – dass man also einem Patienten eine Behandlung vorenthält, was dann auch zum Tode führen würde – muss das zum Beispiel auch für die Angehörigen nachvollziehbar sein.

Es muss vergleichbar sein, sodass das nicht in der einen Klinik so und in einer anderen Klinik anders entschieden wird.

DOMRADIO.DE: Das heißt, eine Einheitlichkeit ist wichtig.

Fink: Genau, ja. Darauf haben sich sieben medizinische Fachgesellschaften und die Akademie für Ethik in der Medizin Ende März geeinigt, solche Kriterien zu formulieren, wenn es doch, was wie gesagt keiner hofft, zu einer solchen Situation kommen sollte.

Die Kliniken bereiten sich ja im Moment auch technisch darauf vor, dass sie die Anzahl der möglichen Beatmungs- und Intensivplätze vorhalten und hochfahren. Aber wenn es doch eng werden wird, dann ist es wichtig, im Vorhinein solche Kriterien zu haben.

DOMRADIO.DE: Wenn Menschen so eine Entscheidung treffen müssen, dann werden sie zu Entscheidern über Leben und Tod. Und auch die, die diese Entscheidungen treffen, werden hinterher sicherlich selber psychisch so belastet sein, dass es die Menschen auch psychisch krank machen kann. Sie möchten Ethikberater von Kliniken unterstützen. Inwiefern?

Fink: Wir selber sind Ethikberater in unserem Team und haben auch Kollegen, vor allen Dingen aus der Seelsorge, ausgebildet zu Ethikberaterinnen.

Diese Empfehlungen der Medizinischen Fachgesellschaften und der Akademie für Ethik in der Medizin sehen vor, dass bei solchen Entscheidungen ein sogenanntes interprofessionelles Mehr-Augen-Team-Prinzip wirken soll, an dem zwei Ärzte, eine Pflegekraft und möglichst auch ein klinischer Ethiker oder eine Ethikerin teilnehmen soll.

Da nicht überall ethische Strukturen in den Kliniken schon vorhanden sind, möchten wir diese Kliniken unterstützen oder auch die Kolleginnen und Kollegen vor Ort, die sagen: Wir können das alleine nicht stemmen.

DOMRADIO.DE: Es wird bald auch eine Hotline eingerichtet: die ambulante Covid-19 Ethikberatung Erzbistum Köln. Für wen ist das Angebot gedacht?

Fink: Das ist für alle Kliniken auf dem Gebiet des Erzbistums Köln erstmal gedacht, weil wir nicht wissen, wie hoch der Bedarf sein wird und ob man diese Teilnahme und Mitwirkung an diesen Entscheidungen vielleicht über Telefon oder Videokonferenz oder auch vor Ort durchführen soll.

Kliniken können sich über diese Hotline an uns wenden. Es wird eine 24-Stunden und sieben Tage Rufbereitschaft geben, wo eine erfahrene Ethikberaterin oder ein Ethikberater diesem Team zur Verfügung steht und ethische Aspekte mit in die Entscheidungen hineinbringt.

DOMRADIO.DE: Warum ist das zusätzliche Angebot nötig? Es gibt ja generell Ethikberater in Kliniken.

Fink: Die werden zuerst natürlich mal angefragt werden, aber wir wissen auch, dass es Ethikkomitees gibt, die sagen, sie können das nur begrenzt. Die Ethikkomitee-Mitglieder sind meistens nicht freigestellt für diese Aufgabe, sondern sind zusätzlich noch im ärztlichen, pflegerischen oder sonstigen Dienst involviert.

Da sind sie ja auch im Moment sehr hoch belastet. Von daher soll das ein zusätzliches Angebot subsidiär zu den Ethikkomitees in den einzelnen Häusern sein.

Das Interview führte Dagmar Peters.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 15.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kückenschreddern bald gesetzlich verboten?
  • Was ist der Zwölfbotentag?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auslandsjahr nach der Schule – fällt alles aus wegen Corona?
  • Caritas Jahrespressekonferenz: Interview mit Prälat Peter Neher
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auslandsjahr nach der Schule – fällt alles aus wegen Corona?
  • Caritas Jahrespressekonferenz: Interview mit Prälat Peter Neher
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Das Corona-Update
  • Feiertage, die keiner mehr kennt: Der Zwölfbotentag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Das Corona-Update
  • Feiertage, die keiner mehr kennt: Der Zwölfbotentag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…