Krieg in der Ostukraine
Krieg in der Ostukraine

20.05.2020

Ukrainische Caritas: Corona-Krise international lösen "Verantwortung für die menschliche Familie"

In der Öffentlichkeit ist der Ukrainekonflikt nicht mehr präsent. Durch die Corona-Pandemie wird jetzt auch mit mehr sozialen Spannungen gerechnet. Die Caritas versucht zu helfen. Auch hinter der Frontlinie und mit Unterstützung aus Deutschland.

Die ukrainische Caritas hat angesichts der Corona-Krise gefordert, Probleme als internationale Gemeinschaft zu lösen. "Wir tragen miteinander Verantwortung für die menschliche Familie", sagte der Präsident der Caritas in der Ukraine, Andrij Waskowycz, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Kiew.

Wegen der Pandemie sei in der Ukraine mit mehr sozialen Spannungen zu rechnen. "Krisenbedingt sind eine weitere Million Menschen zurückgekehrt, die als Arbeitsmigranten im Ausland tätig waren", sagte Waskowycz. Etwa 3,4 Millionen Menschen in der Ukraine benötigten Hilfe. Die Ukraine steht im Mittelpunkt der diesjährigen Pfingstaktion des katholischen Osteuropahilfswerks Renovabis.

Arbeit hinter der Frontlinie

Viele hätten dort durch die Beschränkungen ihre Jobs verloren und seien ohne Einkommen. "Von dem, was der Staat als soziale Absicherung bietet, können sie schlicht nicht leben", erläuterte Waskowycz. Mit Renovabis seien Projekte wie mobile Palliativpflege oder inklusive Einrichtungen für Menschen mit Behinderung gelungen. Zudem arbeite die ukrainische Caritas mit Obdachlosen in der Pufferzone hinter der Frontlinie in den ostukrainischen Regionen Lugansk und Donezk.

"Die Weltöffentlichkeit hat diesen Krieg schon lange nicht mehr auf dem Schirm", sagte Waskowycz. Der Konflikt sei zwar nicht mehr überall in der Ukraine spürbar, er wirke sich aber "auf uns alle aus". Selbst Kinder erzählten von Kriegserlebnissen. "Manche können sogar am Geräusch erkennen, um welches Geschoss es sich handelt." Die neuen Herausforderungen durch die Corona-Krise seien gewaltig. Mit der solidarischen Unterstützung aus Deutschland und anderen Ländern könne die Caritas aber Zuversicht zu vermitteln.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.01.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Katholischer Arbeitskreis der CDU in Thüringen zum neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet
  • 145. Geburtstag von Pater Rupert Mayer
  • Spazierengehen mit viel Platz - Auch in Coronazeiten möglich
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Ihre Wunschtitel
  • "Wie geht es Euch?" - Heute mit Musiker Peter Brings
  • Barterlass im Oberammergau gekippt.
  • Nächster Halt: David-Bowie-Platz?
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Ihre Wunschtitel
  • "Wie geht es Euch?" - Heute mit Musiker Peter Brings
  • Barterlass im Oberammergau gekippt.
  • Nächster Halt: David-Bowie-Platz?
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Wiederholungen von Interviews vom Tage
22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!