Symbolbild: Pleite
Symbolbild: Pleite

19.02.2018

Finanzsituation des Erzbistums Hamburg Experten wenden sich an Deutsche Bischofskonferenz

Das Erzbistum Hamburg steckt tief in den roten Zahlen. Mehrere katholische Experten machen dafür auch andere Bistümer mitverantwortlich. In einem offenen Brief an die Deutsche Bischofskonferenz sprechen sie von Pflichtverletzungen.

Zum Auftakt der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz fordern vier Hamburger Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte finanzielle Unterstützung für das wirtschaftlich angeschlagene Erzbistum Hamburg.

Die Gründung des Erzbistums im Jahr 1995 sei unter Außerachtlassung grundlegender Sorgfaltspflichten erfolgt, schreiben sie in einem am Sonntagabend veröffentlichten Brief an den Konferenz-Vorsitzenden Kardinal Reinhard Marx. Daher trügen die anderen deutschen Diözesen eine Mitverantwortung für die aktuelle Krise, insbesondere Hamburgs Vorgänger-Diözesen, das Bistum Osnabrück und das Bistum Hildesheim.

"Seit der Gründung unterfinanziert"

Die Verfasser bemängeln das Fehlen einer ordnungsgemäßen Eröffnungsbilanz bei der Bistumsgründung. Es sei davon auszugehen, dass das Erzbistum bereits bei seiner Gründung 1995 unterfinanziert oder möglicherweise sogar bereits überschuldet gewesen war. "Insbesondere auch vor diesen Hintergründen sehen wir die katholische Kirche insgesamt, besonders aber auch die vermögenden deutschen Bistümer in der Pflicht, dem Erzbistum Hamburg beizustehen", so die Verfasser, die sich selbst als engagierte und gläubige Katholiken bezeichnen.

Das Erzbistum Hamburg ist nach eigenen Angaben um rund 79 Millionen Euro überschuldet. Ende Januar kündigte die Diözese an, aufgrund der prekären wirtschaftlichen Lage bis zu 8 ihrer 21 katholischen Schulen zu schließen. Die Entscheidung sorgt nach wie vor für zahlreiche Proteste. Die finanzielle Situation des Erzbistums Hamburg könnte Thema bei der Vollversammlung der Bischofskonferenz werden, die bis Donnerstag in Ingolstadt tagt.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 19.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Coronavirus: Die aktuelle Lage in Deutschland und weltweit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben auf der Straße - Wie geht kirchliche Hilfe in Corona-Zeiten?
  • Frankreich im Schock - Mordanschlag auf Lehrer wegen Mohammed-Karikaturen
  • Buchtipp - Vatikan-Thriller "Der letzte Feind"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben auf der Straße - Wie geht kirchliche Hilfe in Corona-Zeiten?
  • Frankreich im Schock - Mordanschlag auf Lehrer wegen Mohammed-Karikaturen
  • Buchtipp - Vatikan-Thriller "Der letzte Feind"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • 12. Integrationsgipfel - Caritas Deutschland im Gespräch
  • Carola Rackete bekommt den Karl-Küpper-Preis
  • Verein LebensWert - Plakatkampagne für Krebspatienten endet
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • 12. Integrationsgipfel - Caritas Deutschland im Gespräch
  • Carola Rackete bekommt den Karl-Küpper-Preis
  • Verein LebensWert - Plakatkampagne für Krebspatienten endet
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…